Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Bela Crkva

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Бела Црква
Bela Crkva
Fehértemplom
Wappen von Bela Crkva
Basisdaten
Staat: Serbien
Provinz: Vojvodina
Okrug: Južni Banat
(südliches Banat)
Koordinaten: 44° 54′ N, 21° 25′ O44.897521.417222222222Koordinaten: 44° 53′ 51″ N, 21° 25′ 2″ O
Einwohner: 10.675 (2002)
Telefonvorwahl: (+381) 13
Kfz-Kennzeichen:
Struktur und Verwaltung
Webpräsenz:
Datei:Bela Crkva, ulice II.jpg
Straße in Bela Crkva

Bela Crkva (kyrillisch: Бела Црква; deutsch: Weißkirchen; ungarisch: Fehértemplom; rumänisch: Biserica Albă) ist eine serbische Kleinstadt im Bezirk Južni Banat der Vojvodina nahe der Grenze zu Rumänien. Die 10.675 Einwohner zählende Stadt ist das administrative Zentrum der gleichnamigen Gemeinde; sie liegt an den Ausläufern der Karpaten. Neben Serben leben hier auch viele Tschechen, Jugoslawen, Roma, Rumänen und Ungarn. Zur Gemeinde gehört auch das Dörfchen Češko Selo („tschechisches Dorf“), der einzige Ort Serbiens und der Vojvodina, in dem die tschechische Ethnie die Bevölkerungsmehrheit stellt.

Datei:Vracevgajsko.jpg
Seenlandschaft in der Umgebung von Bela Crkva (bei Vračev Gaj)
Datei:Ruska crkva, Bela Crkva (1).JPG
Die Russisch-orthodoxe Kirche in der Stadt

Geschichte

Bela Crkva wurde 1717 gegründet.

Nach der Volkszählung in Österreich-Ungarn 1910 sprachen von den 11.524 Einwohnern der Stadt 6.062 Deutsch, 1.994 Serbisch, 1.806 Rumänisch und 1.213 Ungarisch. Von den 36.831 Einwohnern der umliegenden Gebiete sprachen dagegen 20.987 Serbisch, 8.234 Rumänisch und 4.791 Deutsch. Die Deutschen wurden nach dem Zweiten Weltkrieg und dem Sieg der jugoslawischen Partisanen vertrieben. 2002 betrug ihr Bevölkerungsanteil nur noch 29 Personen bzw. 0,27 %.[1][2]

Die Stadt war 1972 Schauplatz einer werktreuen Verfilmung von Leo Tolstois Roman "Krieg und Frieden" durch den BBC. Dabei wurde das winterliche Moskau des Jahres 1812 von Bela Crkva / Weißkirchen "gedoubelt", wobei etwa 1000 Soldaten der jugoslawischen Armee als Komparsen mitwirkten.

Persönlichkeiten

Söhne und Töchter der Stadt

Datei:Bela Crkva, památník rudoarmějců.jpg
Denkmal für die gefallen Rotarmisten aus dem Zweiten Weltkrieg
Datei:Bela Crkva, Catholic church, retouched.jpg
Die Römisch-katholische Kirche St. Anna in Bela Crkva

Weblinks

 Commons: Bela Crkva – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Stanovništvo, nacionalna ili etnička pripadnost, podaci po naseljima, Republički zavod za statistiku, Beograd, februar 2003, ISBN 86-84433-00-9
  2. Vesela Laloš: Bela Crkva,gradić sa četiri imena i sa nemačkim nasleđem. Tragovi baroknog sjaja provincijalne panonske varoši. In: Fenster - poverenje, pomirenje, poštenje (PDF; 754 kB)


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Bela Crkva aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.