Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Avi Avital

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Avi Avital

Avi Avital (* 1978 in Be’er Scheva), hebräisch אבי אביטל, ist ein israelischer Mandolinist.

Leben

Im Alter von acht Jahren machte Avi Avital Bekanntschaft mit der Mandoline.[1] Der Nachbar, Jacob Reuven, einer der renommiertesten klassischen Mandolinisten Israels, hatte sich gerade ein neues Instrument gekauft. Avi hörte ihn spielen und bat seine Mutter, ihn das Spiel auf der Mandoline erlernen zu lassen. Jacob Reuven überließ ihm sein altes Instrument, und Avi lernte von Simcha Nathansohn im städtischen Musikkonservatorium, es zu spielen.

Nathansohn war der Gründer des Mandolinen-Orchester von Be’er Scheva in den 1970er Jahren. Diese Orchester waren in den 1950er und 1960er Jahren populär in Israel; fast jedes Kibbutz hatte eines. Die Tradition stammte laut Avital aus dem zentralen und östlichen Europa.

Als Avital seinen Wehrdienst antrat, wurde er in das Programm der israelischen Armee für begabte Musiker aufgenommen. So konnte er während seines Wehrdienstes sein Studium an der Musikhochschule in Jerusalem fortsetzen und auch Konzerte geben. Bei seiner Entlassung aus dem Wehrdienst entschied er sich für eine Laufbahn als Berufsmusiker. Er zog nach Mailand, um dort am Conservatorio Cesare Pollini di Padova seine musikalische Ausbildung zu ergänzen.

2010 gab er Konzerte in Italien, Deutschland und den Vereinigten Staaten. Er spielte mit führenden Orchestern und Musikern wie Mstislav Rostropovich und der Sopranistin Dawn Upshaw. Darüber hinaus arbeitet er mit einer Reihe von Komponisten zusammen, die ihm Werke widmeten, unter ihnen der georgische Komponist Josef Bardanaschwili. Mit dem New Yorker Metropolis Ensemble spielte er ein Mandolinenkonzert ein, das er seit 2006 gemeinsam mit dem israelischen Komponisten Avner Dorman entwickelt hatte. Dieses Konzert vereint Klänge des mittleren Orients mit Elementen von Bluegrass und russischer Volksmusik. Die Jerusalem Post schrieb, das Stück bringe die bewegenden Klänge der Mandoline glanzvoll zur Geltung[2], während die New York Times die atemberaubende Agilität[3] des Solisten Avi Avital hervorhob. Das Stück[4] brachte ihm 2011 eine Nominierung zum Grammy in der Kategorie Beste Soloinstrument-Darbietung mit Orchester ein. Damit war er weltweit der erste Mandolinist, der jemals für einen Grammy nominiert worden war.

Weitere Konzertauftritte hatte Avi Avital in der Carnegie Hall, am Lincoln Center, in der Berliner Philharmonie, im KKL Luzern, in der Konzerthalle der Verbotenen Stadt in Peking und in der Wigmore Hall. Unter anderem begleiteten die Berliner Symphoniker, die Kammerakademie Potsdam, das Philharmonische Kammerorchester Berlin, das Orchestre National de Montpellier, Oxford Philomusica, das Australian Brandenburg Orchestra, die Geneva Camerata, das Israel Philharmonic Orchestra, die Mailänder Pomeriggi Musicali und das San Francisco Chamber Orchestra seine Konzertauftritte. Er arbeitete intensiv mit Giora Feidman und Richard Galliano zusammen und hatte Auftritte auf den Sommerfestivals von Tanglewood, Luzern, Spoleto und Ravenna.[5]

Seine veröffentlichten Aufnahmen umspannen solch unterschiedliche musikalischen Genres wie Klezmer, Barockmusik und zeitgenössische Klassik.[5] Aktuell veröffentlicht er exklusiv bei der Deutschen Grammophon. Seine Debüt-Einspielung dort war seine Transkription der Bach-Konzerte für Cembalo und Violine.[6] Seine zweite CD Between Worlds mit Kammermusik von Ernest Bloch und Manuel de Falla sowie bulgarischen Folklore-Kompositionen erschien 2014.[5] Seine dritte CD Vivaldi erschien im März 2015. Seine Interpretation verschiedener Konzerte von Antonio Vivaldi wird begleitet vom Venice Baroque Orchestra.[7]

Im Jahr 2015 wurde Avi Avital mit dem ECHO Klassik in der Kategorie Konzert-Einspielung des Jahres ausgezeichnet.[8]

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. Soweit nicht ausdrücklich andere Quellen angegeben sind, stützt sich dieser Abschnitt auf: David Brinn: A major milestone, Jerusalem Post, 31. Januar 2011, abgerufen am 22. April 2015
  2. highlights the mandolin’s evocative tones
  3. stunning agility
  4. Mandolin Concerto By Avner Dorman, Youtube, 26. Dezember 2010, abgerufen am 22. April 2015
  5. 5,0 5,1 5,2 Website des Künstlers, abgerufen am 22. April 2015
  6. Konzerte – Concertos BWV 1052R, BWV 1056R, BWV 1041, Produktbeschreibung der Deutschen Grammophon, abgerufen am 22. April 2015
  7. Vivaldi, Produktbeschreibung der Deutschen Grammophon, abgerufen am 22. April 2015
  8. echoklassik.de - Preisträger 2015 abgerufen am 19. Oktober 2015

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Avi Avital aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.