Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Automobilwerk Pasing

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Automobilwerk Pasing
Rechtsform k. A.
Gründung 1901
Auflösung 1904
Sitz Pasing
Leitung Siegfried Regensteiner
Branche Automobilhersteller
Produkte Automobile

Automobilwerk Pasing war ein deutscher Hersteller von Automobilen.

Unternehmensgeschichte

Siegfried Regensteiner, (gest. 1927) war der Sohn des Pasinger Albert Regensteiner und dessen Ehefrau Bertha.[1] Er war auch Teilhaber der väterlichen Schuhfabrik. 1901 gründete er das Unternehmen in Pasing und begann 1902 mit der Produktion von Automobilen.[2] Der Markenname lautete Pasing. Seine Automobile erregten 1902 einiges Aufsehen auf der Automobilausstellung in Berlin. 1907/08 bietet er im "Handbuch für Autokauf" drei Varianten zum Preis von 2.500 bis 4.650 RM an, kann sich aber am Markt nicht mehr behaupten. 1907 eröffnet er eine Werkstatt für Auto- und Reifenreparatur.[3]

Fahrzeuge

Es gab nur ein Modell. Es ähnelte den Modellen von AAG und Klingenberg. Motor und Getriebe waren mit der Hinterachse verblockt. Eine Quelle gibt an, dass es sich um einen Einzylindermotor handelte.[4] Eine andere Quelle nennt einen Zweizylindermotor mit 3 PS Leistung sowie einen Dreizylindermotor, die nach Wahl luftgekühlt oder wassergekühlt waren.[2] Der Neupreis betrug zwischen 2500 Goldmark für das Zweizylindermodell mit zwei Sitzen und 4650 Goldmark für das Dreizylindermodell mit vier Sitzen.[2]

Literatur

  • Gudrun Azar et.al. 'Ins Licht gerückt. Jüdische Lebenswege im Münchner Westen; eine Spurensuche in Pasing, Obermenzing und Aubing.' Herbert Utz Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8316-0787-7 (Katalog der gleichnamigen Ausstellung in der Pasinger Fabrik, 10. April bis 25. Mai 2008), Almuth David: 'Eine Unternehmerfamilie: Die Regensteiners' S. 49f.
  • Harald Linz und Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag GmbH, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8
  • Nick Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile, Volume 3 P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1 (englisch)

Einzelnachweise

  1. siehe Literatur. Almuth David: 'Eine Unternehmerfamilie: Die Regensteiners' in: 'Ins Licht gerückt. Jüdische Lebenswege im Münchner Westen; eine Spurensuche in Pasing, Obermenzing und Aubing.'
  2. 2,0 2,1 2,2 Linz und Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie.
  3. Almuth David: 'Eine Unternehmerfamilie: Die Regensteiners' in: 'Ins Licht gerückt. Jüdische Lebenswege im Münchner Westen; eine Spurensuche in Pasing, Obermenzing und Aubing.' Herbert Utz Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8316-0787-7 (Katalog der gleichnamigen Ausstellung in der Pasinger Fabrik, 10. April bis 25. Mai 2008), S. 452
  4. Georgano: The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile.

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Automobilwerk Pasing aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Nelly. Weitere Artikel, an denen dieser Autor maßgeblich beteiligt war: 18 Artikel (davon 14 in Jewiki angelegt und 4 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.