Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

August Wilhelm Goebel

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

August Wilhelm Goebel (* 11. Mai 1883 in Kloppenheim; † um 1970, wahrscheinlich in Neuwied) war ein deutscher Bildhauer.

Leben und Werk

August Wilhelm Goebel war der Sohn eines Holzbildhauers, in dessen Werkstatt er zunächst eine Ausbildung erhielt,[1] darauf war er Schüler der Bildhauerklasse von Karl Janssen an der Kunstakademie Düsseldorf. Er besuchte die Kunstgewerbeschule Frankfurt/Main[2] und lernte bei Friedrich Christoph Hausmann,[1] darauf studierte er an der Universität der Künste Berlin und der Akademie der Bildenden Künste München.[2]

Bereits 1925 trat Goebel mit zwei Skulpturen im Sinne der nationalsozialistischen Weltanschauung in Erscheinung. Dank seines „freimütigen Bekenntnisses zu den politischen Ideen Adolf Hitlers[2] wurde er vorerst von öffentlichen Aufträgen ausgeschlossen. Ab 1928 war er Mitglied im „Stahlhelm“ (bis 1933 leitet er als Vorsitzender des Reichsverbands bildender Künstler Deutschlands dessen Kunstausstellungen)[1] und trat früh in die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei ein. „Sein kleines Vermögen“[3] brachte er während der „Kampfzeit“ in die Partei ein. 1933 trat er in die SA ein und wurde 1941 Oberscharführer.[2]

Goebel arbeitete unter anderem zusammen mit der Düsseldorfer Broncegießerei. Zu seinen frühen Arbeiten gehören die Medaille Für Verdienste um den Landkreis Wiesbaden von 1916 und die überlebensgroßen Orgelfiguren Musik für die Evangelische Dankeskirche in Düsseldorf-Benrath,[2] von denen ein Exemplar von Hitler für die Reichskanzlei aufgekauft wurde.[1]

Auf der Großen Berliner Kunstausstellung von 1924 stellte Goebel Personifikationen aus Bronze mit den Titeln Die Arbeit und Die Zeit aus. Für die Stadt Düsseldorf schuf der Künstler das Relief und die Medaille Der Tanz. Weiterhin fertigte er die Medaille Ausstellung für Gesundheitspflege in Düsseldorf (1926) und die Plakette Für sportliche Betätigung auf der Großen Ausstellung Düsseldorf 1926 für Gesundheitspflege, soziale Fürsorge und Leibesübungen (GeSoLei) vom 8. Mai bis 15. Oktober 1926 in Düsseldorf. 1928 errichtete er die Portalfiguren des Finanzamts Neuwied. Das Gebäude des Künstlervereins Malkasten, in dem er ein Ensemble von vier Vierergruppen (Allegorien der schönen Künste) errichtete, wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört.[2]

Zwischen 1938 und 1942 kauften Hitler[Anmerkung 1] und Hermann Göring im Rahmen der Großen Deutschen Kunstausstellung mehrere Arbeiten Goebels. Der Leiter des Preußischen Kultusministeriums Bernhard Rust hatte vor Beginn des Zweiten Weltkrieges Goebels Berufung zum Professor an der Kunstakademie Düsseldorf vorgesehen, was jedoch in Ermangelung freier Stellen scheiterte. Die Bemühung des Stabschefs der SA Viktor Lutze um einen Professortitel für Goebel scheiterten erneut im Jahre 1941. Goebels Identifikation mit dem Nationalsozialismus kam in seinen Werkstiteln zum Tragen, so unter anderem auf der Großen Deutschen Kunstausstellung, wo er 1941 die Marmorskulptur Norne (Ankauf durch das Kunstmuseum Hagen) und 1942 seine Arbeit Opferbereit zeigte.[2]

Goebels Figuren und Reliefs in neoklassizistischem realistischen Stil waren vor allem aus Bronze und Marmor, seltener auch aus Holz gefertigt und stellten in erster Linie Nachbildungen des weiblichen Körpers dar. Sein Sujet umfasst vor allem zahlreiche Allegorien und Personifikationen, so die Allegorie auf die Musen (Bronze) und Fortuna (Bronze, um 1922), nachdenkliche mythologische Frauenfiguren wie die Kauernde Brunnennymphe mit einer Muschel in der Hand (Bronze, golden patiniert), profane Akte nach arischem Rasseideal mit aktuellen Frauenfrisuren wie der Stehende weibliche Akt aus Marmor und Doppelfiguren in der Figurengruppe (Marmor, 1924). Sein Themenrepertoir umfasse auch modellierte Kind–Tiergruppen wie Der Entenjunge (Bronze), seltener hingegen männliche Figuren, die sich meist in der Pose menschlicher Arbeit zeigen, so die Arbeiter aus Gips auf der Ausstellung Lob der Arbeit 1936 und die Bronze Hüttenmann auf der Großen Deutschen Kunstausstellung 1941. Er entwarf dekorative keramische Plastiken Nymphe, weiblicher Akt, blumenpflückend (hergestellt von der der Porzellanfabrik Karl Ens in Volkstedt (Rudolstadt)), Europa auf dem Stier und Stehender Löwe,[4] beide aus der Zeit zwischen 1910 und 1920.[2]

Goebel fertigte das Kriegerdenkmal Hassels „Den gefallenen Kameraden 1914–1918“,[5] das Pionierdenkmal am Wasserbahnhof in Mülheim an der Ruhr,[1][6] das Gänsebrünnchen aus Muschelkalk im Nordpark Düsseldorf an der Reichsheimstätten-Mustersiedlung, die so genannte Wilhelm-Gustloff-Siedlung,[7] sowie den Entenbrunnen (Bronze, Basaltlava-Sockel, Beton, Mosaiksteine) um 1964 an der Grundschule St. Michael im Düsseldorfer Kempgensweg.[8] Goebels erstellte Porträtbüsten (zum Beispiel P. TH. Thyssen, W. Henkel, Graf von Schmettow und Heinrich Hagenbeck) und Reliefs aus Marmor wie die Sinnende.[1]

Weitere von Goebel beschickte Ausstellungen waren 1925 die Große Kunstausstellung Düsseldorf, 1935 die Große Weihnachtsverkaufsausstellung Düsseldorf, 1942 die Winterausstellung Düsseldorfer Künstler in der Kunsthalle Düsseldorf (mit der Plastik Norne), 1944 die Frühjahrsausstellung Düsseldorfer Künstler, 1945 die Ausstellung Künstlerverein Malkasten, zwischen 1938 bis 1942 mit insgesamt 12 Werken die Großen Deutschen Kunstausstellungen im Haus der deutschen Kunst sowie 1943 die Ausstellung Düsseldorfer Künstler in Florenz im Palazzo Strozzi.[2]

Bis zu seinem Umzug nach Neuwied 1962 war Goebel in Düsseldorf tätig. Bis mindestens 1970 war er Mitglied des Künstlervereins Malkasten.[2] Sein genaues Todesdatum ist nicht bekannt, als Todesjahr wird gelegentlich 1970 genannt.[9]

Literatur

Weblinks

Anmerkungen

  1. Hitler erwarb unter anderem den Akt Gudrun.

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 Stefanie Schäfers: GOEBEL, August Wilhelm. In: Vom Werkbund zum Vierjahresplan. Die Ausstellung Schaffendes Volk, Düsseldorf 1937. ISBN 3-77003-045-1. Personenverzeichnis.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 2,7 2,8 2,9 Günter Meißner: Allgemeines Künstlerlexikon. Die bildenden Künstler aller Zeiten und Völker. Eintrag Goebel, August Wilhelm.. K.G. Saur Verlag, Walter de Gruyter (Hrsg.), 1992. ISBN 3-59822-740-X. S. 47.
  3. Otto Thomae: Die Propaganda-Maschinerie. Bildende Kunst und Öffentlichkeitsarbeit im Dritten Reich. Gebrüder Mann, Berlin 1978. S. 259
  4. Porzellan-Löwenfigur. In: Bares für Rares, Objekte vom 26. Oktober 2016.
  5. Claudia Jansen , Kulturamt der Landeshauptstadt Düsseldorf: Kriegerdenkmal Hassels. In: Deutsche Digitale Bibliothek
  6. Postkarte Pionier Denkmal am Wasserbahnhof. In: arkivi-bildagentur.de
  7. Stefanie Schäfers: Entfernung der Skulpturen. In: Vom Werkbund zum Vierjahresplan. Die Ausstellung Schaffendes Volk, Düsseldorf 1937. ISBN 3-77003-045-1.
  8. Entenbrunnen. Landeshauptstadt Düsseldorf. Der Oberbürgermeister.
  9. Google-Suche August+Wilhelm+Goebel+1970.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel August Wilhelm Goebel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.