Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

August Stockelmann

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

August Hermann Rudolf Stockelmann (geb. 15. November 1900 in Vechtel; gest. 6. Mai 1945 in Güstrow) war ein deutscher Tierarzt und Verwaltungsbeamter.

Leben

August Stockelmann wurde als Sohn des Landwirts in Klein Mimmelage Heinrich Stockmann geboren. Im Sommersemester 1921 begann er das Studium an der Tierärztlichen Hochschule Hannover und wurde Mitglied des Corps Normannia Hannover. Zum Wintersemester 1923/24 wechselte er an die Universität München und schloss sich dem Corps Suevo-Salingia München an. Im Sommersemester 1924 kehrte er nach Hannover zurück und erlangte dort im Juli 1926 die tierärztliche Approbation. Im November des gleichen Jahres wurde er dort zum Dr. med. vet. promoviert. Im Mai 1927 wurde er praktischer Tierarzt in Gadebusch und Schönberg in Mecklenburg. Am 1. Mai 1931 wurde er Mitglied der NSDAP (Mitgliedsnr. 539.241), leitete 1931 die NSDAP-Ortsgruppe in Schönberg und war von 1932 bis Januar 1934 Kreisleiter der Partei im Kreis Schönberg. Ab September 1933 war Stockelmann Landrat des Landkreises Schönberg.[1] Das Landratsamt hatte er bis zum 14. Januar 1934 inne.[2] Ab April 1934 war er Kreistierarzt des Landkreises Schönberg.[1] Im Februar 1937 wurde er zum Kreisveterinärrat des Landkreises Güstrow ernannt, wo er im April 1939 zum Regierungsveterinärrat befördert wurde. Während des Zweiten Weltkrieges war er von Mai 1940 bis August 1941 als Kreistierarzt war er im deutsch besetzten Polen im Landkreis Schieratz und Landkreis Lask des Reichsgaues Wartheland eingesetzt. Danach kehrte er als Regierungsveterinärrat nach Güstrow zurück.[1] Beim Einmarsch der Roten Armee am 6. Mai 1945 ist er mit der gesamten Familie aus dem Leben geschieden.[3]

Schriften

  • Dissertationsschrift: Untersuchungen über die Bedeutung und die Gefahren der intravenösen Luftinjektion beim Rind, 1926

Literatur

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Michael Buddrus, Sigrid Fritzlar, Karsten Schröder, Institut für Zeitgeschichte, München: Mecklenburg im Zweiten Weltkrieg: die Tagungen des Gauleiters Friedrich Hildebrandt mit den NS-Führungsgremien des Gaues Mecklenburg 1939-1945: eine Edition der Sitzungsprotokolle, Bremen 2009, S. 1074 [1]
  2. Helge Bei der Wieden: Grundriss zur deutschen Verwaltungsgeschichte 1815-1945, Johann-Gottfried-Herder-Institut, 1976, S. 303 [2]
  3. Elise Langfeld: Güstrow im 20. Jahrhundert: Geschichte und Geschichten einer mecklenburgischen Kleinstadt : mit einem vollständigen Erstdruck der Erinnerungen an alte Häuser und deren Bewohner in unserem lieben Güstrow, Edition Temmen, 2001, S. 140 [3]


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel August Stockelmann aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.