Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Audioweg Gusen

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das unsichtbare Lager - Audioweg Gusen ist ein Kunstprojekt des in Berlin lebenden Künstlers Christoph Mayer chm.[1]

Intention

Auf einem etwa 2,5 Kilometer langen Pfad, der in etwa 96 Minuten durchwandert wird, vermittelt dieses Kunstprojekt Informationen und Reflektionen zum ehemaligen KZ-Komplex Gusen I und Gusen II, der durch Überbauung in den Nachkriegsjahrzehnten quasi unsichtbar geworden ist. Benutzer des Audioweges Gusen werden beim Gehen über Kopfhörer von Überlebenden, Tätern, einer Sprecherin und Menschen, die heute im Bereich der ehemaligen Konzentrationslager von Gusen leben, am authentischen Ort informiert und geführt und tauchen – ähnlich einer Zeitreise – in das tragische Geschehen während des Zweiten Weltkrieges ein.

Verlauf

Der Audioweg Gusen beginnt beim Besucherzentrum Gusen[2] in Langenstein und endet vor dem verschlossen Zugangstor zu Bergkristall, der großen ehemaligen unterirdischen Flugzeugfabrik des Konzentrationslagers (KL) Gusen II in St. Georgen/Gusen. Er führt vorbei am ehemaligen Jourhaus (dem Haupteingang) zum ehemaligen KL Gusen I, zwei noch bestehenden SS-Verwaltungsgebäuden, dem heute als Wohnhaus benutzen ehemaligen Häftlingsbordell, den ebenfalls bereits damals in Massivbauweise ausgeführten beiden Häftlingsblocks 678, dem heute teilweise verschütteten Appellplatz, den Ruinen des ehemaligen Steinbrechers und dem Memorial Gusen. Der Audioweg führt weiter über das Areal des ehemaligen Häftlingsreviers mit seinen Bahnhof genannten Sterbebaracken zum Areal des ehemaligen KL Gusen II. Von dort auf der Trasse der ehemaligen Schleppbahn des ehemaligen KZ-Komplexes zum ehemaligen SS-Übernahmebahnhof und der 1941 ebenfalls von KZ-Häftlingen errichteten Schleppbahnbrücke zum heutigen Zugangsportal der ehemaligen Flugzeugfabrik Bergkristall des KL Gusen II.

Eröffnung

Der Audioweg Gusen wurde 2007 von Mag. Barbara Prammer, der Präsidentin des Österreichischen Nationalrates eröffnet und kann auch in den Sprachversionen Englisch und Italienisch begangen werden.

Verfügbarkeit der Audiogeräte

Die erforderlichen Audiogeräte können im Besucherzentrum Gusen und in den Gasthäusern Pree (Gusen) und Marktstube (St. Georgen) kostenfrei entliehen werden.

Projektteam

  • Idee und künstlerische Realisierung: Christoph Mayer chm.
  • Dramaturgie, Co-Regie und Audioproduktion: Andreas Hagelüken
  • Musik: Kai-Uwe Kohlschmidt
  • Stimme: Jule Böwe
  • Aussentonaufnahmen: Jörg Theil
  • Sounddesign: Jörg Höhne, Robin Pohle, Sven Serfling
  • Historischen Beratung: Rudolf Haunschmied, Bertrand Perz
  • Psychologische Beratung: Clava Grimm
  • Organisation: Luis Wohlmuther
  • Öffenlichkeitsarbeit: die jungs kommunikation

Quellen

  1. Christoph Mayer, Das unsichtbare Lager – Audioweg Gusen, Berlin 2007
  2. Besucherzentrum Gusen

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Audioweg Gusen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.