Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Attentat auf Polizisten in Dallas am 7. Juli 2016

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bei dem Attentat auf Polizisten in Dallas im US-Bundesstaat Texas wurden am 7. Juli 2016 von dem Attentäter Micah Xavier Johnson fünf Polizisten getötet und sieben Polizisten sowie zwei weitere Personen verletzt.[1][2] Das Attentat ist der bislang schwerste gezielte Angriff auf Strafverfolgungsbeamte in den Vereinigten Staaten[3] und das Ereignis mit der höchsten Zahl an Todesopfern aus den Reihen der US-amerikanischen Polizei seit den Terroranschlägen am 11. September 2001.

Hintergrund

Das Attentat wurde während einer vom Next Generation Action Network organisierten Demonstration verübt, die wegen zweier in Louisiana und Minnesota innerhalb von 48 Stunden durch Polizisten erschossene Afroamerikaner abgehalten wurde.[4] Bei diesen beiden Todesfällen, von denen Videos im Internet veröffentlicht wurden, wird von den Demonstranten rassistisch motivierte und unverhältnismäßige Polizeigewalt vermutet. Die Demonstration war Teil der Bewegung Black Lives Matter.[5]

Tathergang

Der Attentäter Micah Xavier Johnson eröffnete gegen 20:58 Uhr Ortszeit (03:58 Uhr MESZ) aus dem Hinterhalt[6] das Feuer auf im Belo Garden Park während der Demonstration anwesende Polizisten.[7] Ein Augenzeuge berichtet von Schüssen aus sehr kurzer Distanz auf einen der Polizisten, als dieser um eine Ecke kam.[8] Durch die Schüsse wurden fünf Polizisten getötet und sieben Polizisten sowie zwei weitere Personen verletzt. Eine verdächtige Frau wurde in einem Parkhaus gestellt.[9][10]

Johnson drohte damit, dass in dem Parkhaus Sprengladungen platziert wären. Mindestens ein verdächtiger Gegenstand wurde von einer Bombenentschärfungseinheit der Polizei gesichert.[11][12] Johnson wurde schließlich durch eine Explosion mittels Sprengstoff getötet, der von einem ferngesteuerten Militärroboter (Unmanned ground combat vehicles, Marcbot) durch die Polizei in seine Nähe gebracht worden war.[13] Nach Einschätzung von Peter W. Singer sei es der erste tödliche Einsatz eines solchen Roboters durch die Polizei in den USA gewesen.[14]

Täter

Micah Xavier Johnson war zur Tatzeit 25 Jahre alt und lebte in Mesquite.[15][16] Die United States Army gab bekannt, dass Johnson von März 2009 bis April 2015 Reservist gewesen sei und den Rang eines Private First Class erlangt habe. Seine Military Occupation Specialty (MOS) sei das Zimmerer- und Maurerhandwerk („carpentry and masonry“) gewesen. Von November 2013 bis Juli 2014 sei er nach Afghanistan entsandt worden.[17] Nach Angaben des Polizeichefs von Dallas, David Brown,[18] habe Johnson gesagt, dass er Weiße umbringen wollte.[19] Von Johnson sind verschiedene Sympathiebekundungen zu radikalen schwarzen Bewegungen wie Black Power, Black Liberation Army und New Black Panther Party dokumentiert.[20] Bei der Durchsuchung seiner Wohnung seien Gewehre und andere Waffen, paramilitärisches Material, Bombenbauzubehör, Schutzwesten, Munition, ein Handbuch für den bewaffneten Kampf sowie afro-nationalistische Schriften gefunden worden.[21]

Weblinks

 Commons: Attentat auf Polizisten in Dallas am 7. Juli 2016 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. A. B. C. News:+Dallas Shooting Suspect Wanted to Kill White Cops, Police Say. In: ABC News. 8. Juli 2016, abgerufen am 8. Juli 2016.
  2. Dallas Police 'Ambush': 12 Officers Shot, 5 Killed During Protest. Abgerufen am 8. Juli 2016.
  3. 5 Police Officers Killed in Downtown Dallas Ambush. In: NBC, 8. Juli 2016. 
  4. Dallas Police Shooting Suspect Identified; 5 Officers Are Dead. In: nytimes.com. 8. Juli 2016, abgerufen am 8. Juli 2016.
  5. Nivedita Dash: Dallas: Snipers shoot 11 police officers, kill 5 at rally against police brutality. In: indiatoday.in. 8. Juli 2016, abgerufen am 8. Juli 2016.
  6. Ralph Ellis and Rosa Flores CNN: Multiple officers killed at Dallas protest over police killings. In: CNN. Abgerufen am 8. Juli 2016.
  7. Live Breaking News Video. In: Fox News. 18. Juli 2013, abgerufen am 8. Juli 2016 (en-US).
  8. Tiffany Ap CNN: Dallas shooting eyewitness: 'It looked like an execution'. In: CNN. Abgerufen am 8. Juli 2016.
  9. Los Angeles Times: 11 officers shot, 5 fatally, by snipers in Dallas during protest over police shootings. In: latimes.com. Abgerufen am 8. Juli 2016.
  10. 5 officers slain, 6 wounded, 1 suspect dead after shooting at Dallas rally. Abgerufen am 8. Juli 2016.
  11. Dallas shooting LIVE: Snipers kill 5 cops, no explosives recovered from downtown. 8. Juli 2016, abgerufen am 8. Juli 2016.
  12. Gunman 'Dead' After Five Police Killed. Abgerufen am 8. Juli 2016 (en-GB).
  13. Axel Kannenberg: Attentat in Dallas: Polizei tötete Verdächtigen mit Bombenroboter – heise online. In: heise.de. 8. Juli 2016, abgerufen am 8. Juli 2016.
  14. Using Robot To Kill Dallas Police Shooting Suspect A 1st, Security Expert Says. In: CBS News. 8. Juli 2016.
  15. Tödliche Schüsse in Dallas: Mutmaßlicher Heckenschütze ist wohl identifiziert. Berliner Zeitung, 8. Juli 2016.
  16. Micah Xavier Johnson identified as Dallas gunman. Washington Times, 8. Juli 2016.
  17. Dallas shooting: Who was Micah Johnson? Everything we know about the attack. The Telegraph, 8. Juli 2016.
  18. Dallas-Polizeichef David Brown: Das Gesicht des Schocks. Spiegel Online, 9. Juli 2016.
  19. Nach Schüssen auf Polizisten in Dallas: Polizei tötet Verdächtigen. In: tagesschau.de. 8. Juli 2016, abgerufen am 8. Juli 2016.
  20. Gina Cherelus, Erwin Seba, Joseph Ax, Daniel Trotta, Mimi Dwyer, Jonathan Landay: Dallas shooting suspect's online posts reflect anger, frustration. In: Reuters. 8. Juli 2016. Abgerufen am 9. Juli 2016.
  21. Polizistenmörder hortete zuhause Waffen. FAZ, 9. Juli 2016.
32.779555555556-96.804277777778


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Attentat auf Polizisten in Dallas am 7. Juli 2016 aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.