Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Atina Grossmann

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Atina Grossmann

Atina Grossmann (* 4. November 1950 in New York) ist eine US-amerikanische Historikerin mit den Arbeitsschwerpunkten deutsch-jüdische Beziehungen und Geschlechterverhältnisse des 20. Jahrhunderts.

Leben und Werk

Grossmann ist die Tochter deutsch-jüdischer Emigranten. Sie studierte Geschichte am City College in New York und später an der Rutgers University in New Jersey. Hier promovierte sie 1984 mit einer Arbeit über die Frauenbewegung in Deutschland: When Biology Became Destiny: Women in Weimar and Nazi Germany. Bereits von 1983 an arbeitete sie bis 1988 als Assistant Professor am Mount Holyoke College in Massachusetts. Ab 1988 war sie, weiter als Assistant Professor, bis 1996 an der Columbia University in New York tätig. 1995 übergab sie eine vielbeachtete Arbeit zur Sexualreformbewegung in Deutschland: Reforming Sex: The German Movement for Birth Control and Abortion Reform, 1920-1950. Seit 1996 arbeitet sie an der Cooper Union, hier wurde sie 2001 Associate Professor und später ordentliche Professorin für Modern European history and Gender Studies an der Fakultät für Human- und Sozialwissenschaften. 2007 veröffentlichte sie eine mit dem Fraenkel Prize in Contemporary History der Wiener Library in London und mit dem George L. Mosse Prize (2007) der American Historical Association ausgezeichnete Arbeit über die Begegnungen von Juden, Deutschen und Besatzern im Nachkriegsdeutschland.

Werke (Auswahl)

  • Wege in der Fremde. Deutsch-jüdische Begegnungsgeschichte zwischen Feldafing, New York und Teheran (= Jena Center Geschichte des 20. Jahrhunderts. Vorträge und Kolloquien, Bd. 10), Göttingen 2012.
  • mit Rita Chin, Heide Fehrenbach und Geoff Eley: After the Nazi Racial State: Difference and Democracy in Germany and Europe, 2009.
  • Jews, Germans, and Allies: close encounters in occupied Germany. Princeton, NJ, USA, 2007 ISBN 978-0-691-08971-3
    • Deutsche Ausgabe: Unerwartete Begegnungen: Juden, Deutsche und Alliierte im besetzten Deutschland, Parthas Verlag, Berlin 2009 ISBN 978-3-86601-288-2
  • mit Omer Bartov und Mary Nolan: Crimes of War: Guilt and Denial in the Twentieth Century, New York 2003, ISBN 9781565848146
  • Reforming sex : the German movement for birth control and abortion reform, 1920 - 1950, New York 1995, ISBN 0-19-505672-8
  • mit Renate Bridenthal und Marion A. Kaplan: When Biology Became Destiny: Women in Weimar and Nazi Germany, New York 1984.

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Atina Grossmann aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.