Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Ashvins

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die beiden Ashvins (Sanskrit अश्विन् aśvinm.[1]; im Dual: अश्विनौ aśvinau; zu aśva „Pferd“) oder Nasatyas (नसत्यौ nāsatyau „(zwei) Nichtunwahre“[2]) sind in der vedischen Mythologie zwei göttliche jugendhafte Zwillinge. Ihre Namen sind Dasra (दस्र[3]) und Nasatya (नासत्य[2]).

Mythos

Die Ahsvins gelten als Zwillingssöhne von Dyaus pita oder von Vivasvat und Saranyu, der Tochter von Tvashtri. Im indischen Epos Mahabharata werden sie als Söhne des Aditya Martanda bezeichnet. Zudem werden Nakula und Sahadeva, die Zwillingssöhne der Kunti, als mythische Söhne der beiden Ashvins betrachtet.

Den Ashvins sind im Rigveda nach Indra, Agni und Soma die meisten Hymnen gewidmet. Sie sind untrennbare Zwillinge, und werden als hübsche Jünglinge mit einem goldenen Schimmer beschrieben. Sie sind stark und schnell wie ein Adler oder Gedanke. Sie sind wohlwollend und helfen in Not geratenen Menschen, befreien aus Seenot, und besitzen auch Heilkräfte. Dem greisen Maharishi Chyavana gaben sie gar seine Jugendlichkeit zurück.

Als Getränk bevorzugen sie Madhu oder Soma, ein Honiggetränk, und geben dieses den Bienen. Ihr von den Ribhus verfertigter dreirädriger Wagen (Ratha) ist honigfarben und honigbeladen. Dieser wird von geflügelten Pferden oder Vögeln gezogen. Mit ihrer Peitsche schleudern sie Honig aus. Doch wurde ihnen auch Milch geopfert.

Indogermanisches Erbe

Die Ashvins werden von der Religionsforschung als indogermanisches Erbe betrachtet und mit den griechischen Dioskuren und den baltischen Dieva dēli verglichen.

Literatur

  • Hans Wilhelm Haussig (Hrsg.): Götter und Mythen des indischen Subkontinents (= Wörterbuch der Mythologie. Abteilung 1: Die alten Kulturvölker. Band 5). Klett-Cotta, Stuttgart 1984, ISBN 3-12-909850-X, S. 43 f.
  • Aswin, Aswinau, Aswini Kumaras. In: John Dowson: A classical dictionary of Hindu mythology and religion, geography, history, and literature. London 1879, S. 29–31.

Einzelnachweise

  1. aśvin. In: Monier Monier-Williams: Sanskrit-English Dictionary. Clarendon Press, Oxford 1899, [[[:Vorlage:Monier-Williams1899/Seite]] S. 116, Sp. 1].
  2. 2,0 2,1 nāsatya. In: Monier Monier-Williams: Sanskrit-English Dictionary. Clarendon Press, Oxford 1899, [[[:Vorlage:Monier-Williams1899/Seite]] S. 523, Sp. 3].
  3. dasra. In: Monier Monier-Williams: Sanskrit-English Dictionary. Clarendon Press, Oxford 1899, [[[:Vorlage:Monier-Williams1899/Seite]] S. 473, Sp. 1].


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Ashvins aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.