Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Artur Rudsitzki

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Artur Rudsitzki (* 14. Juni 1968 in Kiew) ist ein ukrainischer Literaturhistoriker und Kunsthistoriker. Er ist ein Enkel von W. N. Wejsblatt (1882-1945) und Großenkel des Fotosurrealisten Man Ray (Emmanuel Rudzitsky).

Leben und Werk

Bereits mit 14 Jahren begann Rudsitzki für die Zeitschrift "Die Kunst im südlichen Russland" zu schreiben und 1992 verfasste er eine Monografie über Emil Preetorius. Er schrieb zudem über I.-L.Peretz (1994) sowie Artikel in russischen und ukrainischen Enzyklopädien. Etwa 200 Artikel entstanden über J. Mezhenko, P. Tychyna, Bruno Schultz, E. M. Lilien, Lorka Massine, Taras Schewtschenko, Abraham Mintchine, Felix Nussbaum, Pawel Tchelischeff, Anna Staritsky u.v.m. Rudsitzki lebte 1990 in Warschau, 1996 in Prag und 2002 in der BRD. Er kehrte 2004 nach Kiew zurück und ist Präsident der Ukrainischen Assoziation der Herausgeber und der Verbreiter der Presse (UAPPD).


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Artur Rudsitzki aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.