Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Artur Lauinger

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Artur Lauinger (geb. 23. August 1879 in Augsburg; gest. 15. Oktober 1961 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Wirtschaftsjournalist.

Werdegang

Lauinger wurde als Sohn des jüdischen Kaufmanns Heinrich Lauinger geboren. Nach dem Abitur in Karlsruhe studierte er in Tübingen und München. Ab 1902 schrieb er als Handelsredakteur für das Berliner Tageblatt. Im Oktober 1907 wechselte er in das Wirtschaftsressort der Frankfurter Zeitung, bei der er über 30 Jahre in leitender Stellung stand. Nach Aufdeckung von Misswirtschaft bei der Frankfurter Allgemeinen Versicherungs AG (FAVAG) wurde er 1927 in den Beirat des Reichsaufsichtsamtes für das Versicherungswesen berufen. Außerdem war er Erster Vorsitzender des Vereins der Frankfurter Presse. Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten wurde er mit Berufsverbot belegt und im November 1938 im KZ Buchenwald interniert. 1939 emigrierte er nach England, wo er als freier Mitarbeiter für britische und Schweizer Blätter schrieb.

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs kehrte er 1946 nach Frankfurt zurück und war für die Stuttgarter Zeitung, die Frankfurter Allgemeine Zeitung und die Frankfurter Neue Presse tätig. 1954 hielt er eine Gastvorlesung an der Universität Frankfurt.

Ehrungen

Literatur

  • Paul Arnsberg: Die Geschichte der Frankfurter Juden seit der Französischen Revolution: Bd. 3: Biographisches Lexikon der Juden in den Bereichen Wissenschaft, Kultur, Bildung, Öffentlichkeitsarbeit in Frankfurt am Main. Roether, Darmstadt 1983
  • Der BibISBN-Eintrag Vorlage:BibISBN/3782904443 ist nicht vorhanden. Bitte prüfe die ISBN und lege ggf. einen neuen Eintrag an.

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Artur Lauinger aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.