Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Arthur Ullrich

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arthur Ullrich (geb. 26. März 1894 in Görlitz; gest. 16. Juni 1969 in Dresden) war ein deutscher Politiker. Er war Abgeordneter der KPD im Reichstag. Von 1933 bis 1945 war er in mehreren Konzentrationslagern inhaftiert.

Leben

Arthur Ullrichs Vater war Maurer, seine Mutter Hausfrau. Als der Vater 1897 starb, hinterließ dieser mit ihm noch weitere drei Kinder und deren Mutter als mittellose Witwe. Von 1900 bis 1908 besuchte Ullrich die Volksschule in Görlitz. Seine anschließende Lehre als Elektriker bei der Firma Strobach schloss er 1912 erfolgreich ab. Parallel dazu qualifizierte sich Arthur Ullrich in Form von Abend- und Sonntagslehrgängen an der Maschinenbauschule. Anschließend erfolgte seine Wanderschaft, wie es zu seiner Zeit üblich war nach dem Erlernen eines Berufes. Den Ersten Weltkrieg erlebte er von 1915 bis 1918 als Soldat. Von 1913 bis 1915 sowie von 1918 bis 1921 arbeitete er in der Firma Strobach. 1922 wechselte er als Maschinenbauer in die Maschinenfabrik Roscher, von 1934 bis 1937 war er erneut bei Strobach tätig.

Von seinen Kriegserfahrungen geprägt, begann er 1918 als Vorsitzender eines Soldatenrates zu wirken. Gleichzeitig wurde er Mitglied der Gewerkschaft und der USPD. Als Mitarbeiter der Wochenzeitung Freies Wort intensivierte sich seine politische Arbeit. So gehörte er 1920 zu den Initiatoren der Vereinigung mit der KPD und leistete in dieser Partei drei Jahre Führungsarbeit der kommunistischen Bewegung in Görlitz. Schon 1920 wurde er Leiter der KPD-Ortsgruppe. 1922 bis 1924 war er zugleich Mitglied der Bezirksleitung Cottbus der KPD und von 1925 bis 1933 arbeitete er in der Bezirksleitung Breslau. Ab 1924 als Stadtverordneter tätig, war er bei allen Reichstagswahlen zweiter KPD-Kandidat im Wahlkreis Liegnitz und wurde schließlich 1933 in den Reichstag gewählt. Mit der Machtübernahme der Faschisten im Januar 1933 war Arthur Ullrich sofort dabei, die politische Arbeit in die Illegalität umzuorganisieren.

Schon im April 1933 erfolgte seine Verhaftung und die Verschleppung ins KZ Breslau-Dürrgoy. Später war er im KZ Esterwegen, einem der Emslandlager, inhaftiert. Nach seiner Haftentlassung 1934 gehörte er gemeinsam mit Ernst Wüsten, dem jüngsten Bruder von Johannes Wüsten, einem Görlitzer Künstler und Antifaschisten, und Liesbeth Rösner zu den Führern der Görlitzer Widerstandsgruppe „Peter“. Sie war die fünfte und größte Widerstandsgruppe und hatte sich nach der Emigration von Johannes Wüsten nach Prag gebildet. Unter Arthur Ullrichs Leitung und in Zusammenarbeit mit dem Studenten Ernst Wüsten verbreitete die Gruppe Widerstandsliteratur und betrieb den illegalen Aufbau der KPD. 1937 erfolgte eine erneute Verhaftung Arthur Ullrichs mit einer Verurteilung zu einem Jahr Gefängnis; nach dieser Haftverbüßung wurde er ins KZ Buchenwald gebracht.

Hier nahm er in einem Elektrikerkommando des Lagers an der Widerstandsarbeit und Selbstbefreiung im Mai 1945 teil. Bruno Apitz stellt dies in seinem Roman Nackt unter Wölfen detailliert dar, ohne dabei den Namen Arthur Ullrichs zu erwähnen. Mit seiner Befreiung kehrte Ullrich nach Görlitz zurück und war hier bis 1946 Vorsitzender der KPD-Kreisorganisation. Noch im Jahr1945 übernahm er das Personalamt der Stadtverwaltung in Görlitz, von 1946 bis 1949 war er als Stadtverordneter tätig und war darüber hinaus SED-Kreisvositzender. Er siedelte nach Dresden über und war dort ab 1952 Mitglied der Bezirks-Parteikontrollkommision. Von 1958 bis 1960 war er Vorsitzender der Revisionskommission der SED-Bezirksleitung Dresden.

Ehrungen

  • 1969 Karl-Marx-Orden
  • Nach Arthur Ullrich ist eine Straße in Görlitz-Rauschwalde benannt.

Literatur


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Arthur Ullrich aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.