Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Arthur Lourie

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt einen israelischen Diplomaten. Für den gleichnamigen russischen Komponisten siehe Arthur Lourié.

Arthur Lourie (geb. 10. März 1903 in Johannesburg[1]; gest. 1978) war ein israelischer Diplomat.

Lourie studierte an der University of Cambridge sowie an der Harvard University. Danach war er von 1927 bis 1932 Lecturer für Roman Dutch Law an der Witwatersrand-Universität in Johannesburg.

Von 1933 bis 1948 war Lourie bei der Vertretung der Jewish Agency in London tätig. Während des Zweiten Weltkrieges hielt er sich jedoch meistens in den Vereinigten Staaten auf. So wurde er 1940 Direktor des American Zionist Emergency Council und gehörte 1945 der Delegation der Jewish Agency bei der UN-Konferenz in San Francisco an. Von 1946 bis 1948 war er Direktor des Jewish Agency U.N. Office. Danach wurde Lourie 1948 der erste[2] israelische Generalkonsul in New York City sowie stellvertretender Ständiger Vertreter Israels bei den Vereinten Nationen. Beide Posten bekleidete er bis 1952. Von 1957 bis 1959 fungierte Lourie als israelischer Botschafter in Kanada. Danach war er von 1960 bis 1965 Botschafter im Vereinigten Königreich.

Lourie war verheiratet und hatte zwei Kinder, einen Sohn und eine Tochter.

Quellen

  • Shulamit Reinharz, Mark A. Raider: American Jewish women and the Zionist enterprise (2005)
  • The INTERNATIONAL who's who: 1961-62, Band 25

Einzelnachweise

  1. Who's who in Israel and in the work for Israel abroad (1973)
  2. nytimes.com: Sarah H. Bayliss, Michael L. Sand, Zugriff am 21. Februar 2011


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Arthur Lourie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.