Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Aron Menczer

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aron Menczer (* 18. April 1917 in Wien; ermordet am 7. Oktober 1943 im KZ Auschwitz-Birkenau) war von 1939 bis zu ihrer Auflösung im Mai 1941 Leiter der Wiener Jugendalijah.

Leben

Aron Menczer wurde Bluma und Simcha Menczer am 18. April 1917 als vierter von sechs Söhnen geboren.[1] Als Jugendlicher trat er in die Gordonia ein und wurde 1938 Madrich der Jugendalijah. 1939 übernahm er die Leitung der Wiener Zweigstelle der Jugendalijah von Jehuda Weissbrod.[2] In dieser Funktion brachte Menczer tausende jüdische Kinder außer Landes, mehrheitlich nach Palästina, aber auch nach Skandinavien oder mit Kindertransporten nach Großbritannien. Unter den von ihm Geretteten waren Persönlichkeiten wie Ora Kedem, Paul Grosz und Ari Rath.

Am 24. September 1942 wurde Aron Menczer nach Theresienstadt deportiert, u. A. gemeinsam mit Desider Friedmann und Robert Stricker.[3] In der ersten Sitzung des vereinigten Hechaluz-Theresienstadt wurde Menczer im November desselben Jahres in den Vorstand gewählt.

Am 24. August 1943 erreichte ein Transport mit 1264 für einen Gefangenenaustausch vorgesehenen Waisenkindern und 20 Betreuern aus dem liquidierten Ghetto Bialystok Theresienstadt. 53 Freiwillige meldeten sich in Theresienstadt, um sich um diese Waisen zu kümmern, unter ihnen Ottla Kafka und Aron Menczer. Nachdem der Austausch nicht zustande gekommen war, wurden die überlebenden 1196 Waisen mitsamt den 53 Freiwilligen am 5. Oktober nach Auschwitz-Birkenau deportiert. Sie wurden unmittelbar nach ihrer Ankunft am 7. Oktober 1943 vergast.

Literatur

Einzelnachweise

  1. Joanna Nittenberg, Benjamin Kaufmann (Hrsg.): Trotz allem… Aron Menczer und die Jugendalijah. Edition INW, Wien 2013, ISBN 978-3-9500356-6-7, S. 77.
  2. Herbert Rosenkranz: Verfolgung YVA 03-3912, 1977, S. 177.
  3. Joanna Nittenberg, Benjamin Kaufmann (Hrsg.): Trotz allem… Aron Menczer und die Jugendalijah. Edition INW, Wien 2013, ISBN 978-3-9500356-6-7, S. 116.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Aron Menczer aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.