Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Arnzell

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arnzell
Markt Markt Indersdorf
Koordinaten: 48° 23′ N, 11° 19′ O48.3825911.31466Koordinaten: 48° 22′ 57″ N, 11° 18′ 53″ O
Einwohner: 56 (25. Mai 1987)[1]
Postleitzahl: 85229
Vorwahl: 08136
Urpositionsblatt der Landvermessung in Bayern, Blatt 611 (Indersdorf und Umgebung) von 1863

Urpositionsblatt der Landvermessung in Bayern, Blatt 611 (Indersdorf und Umgebung) von 1863

Arnzell ist ein Ortsteil des Marktes Markt Indersdorf im oberbayerischen Landkreis Dachau. Das Kirchdorf liegt circa vier Kilometer nordwestlich von Indersdorf und ist über die Kreisstraße DAH 4 zu erreichen.

Geschichte

Nach der Überlieferung soll in Arnzell (=Zelle des Arno) schon im 9. Jahrhundert ein Kirchlein gestanden haben. Sicher ist, dass im Jahr 1220 auf Wunsch des Schlossherrn von (Langen-)Pettenbach eine (neue) Kirche errichtet wurde. Sie gehörte damals zur Pfarrei Glonn. Im Jahr 1271 schenkte der Freisinger Bischof von Reichensdorf diese Pfarrei mit den Filialen Langenpettenbach und Arnzell dem Kloster Indersdorf.[2] Der Ort selbst wurde 1364 als „Aernzell“ erstmals erwähnt.

Baudenkmäler

Siehe auch: Liste der Baudenkmäler in Arnzell

  • Katholische Filialkirche St. Vitus: Die gotischen Teile der heutigen Kirche, der Altarraum und der Turm, wurden im Jahre 1396 unter Propst Petrus Fries vom Kloster Indersdorf erbaut. Das Kirchenschiff stammt aus dem Barock des 17. Jahrhunderts. Im Jahr 1860 wurde das Kirchenschiff verlängert.[2]
  • Hofkapelle

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung (Hrsg.): Amtliches Ortsverzeichnis für Bayern, Gebietsstand: 25. Mai 1987. Heft 450 der Beiträge zur Statistik Bayerns. München 1991-11, S. 75, DNB 94240937X (Digitalisat).
  2. 2,0 2,1 Hubert Eberl, Hans Schertl: Arnzell - St.Vitus - Kirchen und Kapellen im Dachauer Land. 20. September 2018, abgerufen am 13. Februar 2020.
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Arnzell aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Reinhardhauke. Weitere Artikel, an denen dieser Autor maßgeblich beteiligt war: 4.295 Artikel (davon 0 in Jewiki angelegt und 4.295 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.