Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Arnulf Röseler

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arnulf Röseler (* 16. Juli 1935 in Berlin;[1]9. Juni 2020[2]) war ein deutscher Physiker. Er ist bekannt für seine Arbeiten und Lehrbücher im Bereich der Infrarot-Optik und Infrarotellipsometrie.

Leben

Rösler studierte in Jena und Ostberlin Physik, wo er 1960 an der Humboldt-Universität das Diplom erhielt. Anschließend promovierte er (Promotion A) 1965 im Bereich der infrarot-optischen Geräte. Im Jahr 1971 folgte die Promotion B (ähnlich der Habilitation). Zuvor war er 1970 Mitarbeiter am Zentralinstitut für Optik und Spektroskopie (ZOS) der Akademie der Wissenschaften der DDR in Ostberlin unter der Leitung von Klaus Junge. Dort beschäftigte er sich unter anderem mit der Infrarotspektroskopie an Halbleitern sowie der Berechnung und Messung von Apparatefunktionen. In den Jahren von 1970 bis 1976 leitete er die Optikentwicklung der Interferometer für sowjetische Wettersatelliten (Basis für Venussonden, siehe Venera-Mission). Danach beschäftigte sich Röseler mit der Ellipsometrie und war Anfang der 1980er Jahre einer der ersten Spezialisten im Bereich der Infrarotellipsometrie.[3] Zu diesem Thema verfasste er Bücher und zahlreiche Fachartikel.

Mit der deutschen Wiedervereinigung und der Überprüfung und Neuordnung der Forschungseinrichtungen der DDR endete sein Wirken am ZOS. 1992 wurde Röseler Mitarbeiter des Laboratoriums für spektroskopische Methoden der Umweltanalytik (LSMU) der Außenstelle des Institutes für Spektrochemie und angewandte Spektroskopie Berlin. In seinem Ruhestand war Röseler weiterhin als Mitglied der Gesellschaft zur Förderung der angewandten Optik, Optoelektronik, Quantenelektronik und Spektroskopie e. V. aktiv und veröffentlichte unter anderem zusammen mit Ernst-Heiner Korte sowie Karsten Hinrichs.

Für seine Arbeiten erhielt Röseler unter anderem den Nationalpreis der DDR 1. Klasse für Wissenschaft und Technik (1976)[1] und den Bunsen-Kirchhoff-Preis (1992).[1][3][4]

Schriften

  • Die Berechnung und Messung der spektralen Spaltbreite von IR-Prismen-Spektralphotometern. Dissertation. Humboldt-Universität Berlin. 1965 DNB 481206388.
  • Die Übertragungseigenschaften optischer Abtastspektrometer. Dissertation B. Humboldt-Universität Berlin. 1971 DNB 571098983.
  • Spektroskopische Infrarot-Ellipsometrie mit dem Fourierspektrometer. Zentralinstitut für Optik und Spektroskopie, Berlin 1985, DNB 870802720.
  • Infrared spectroscopic ellipsometry. Akademie-Verlag, Berlin 1990, ISBN 3-05-500623-2.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Gerhard Lüdtke, Katrin Hofmann, Hans Strodel, Hans Jaeger: Kürschners deutscher Gelehrten-Kalender. 3, Saur, 2001, S. 2624 (Eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche).
  2. Traueranzeige, Märkische Allgemeine Zeitung vom 12. Juni 2020.
  3. 3,0 3,1 G. Gauglitz: Bunsen-Kirchhoff-Preis 1992 – Dr. sc. nat. Arnulf Röseler. (Nicht mehr online verfügbar.) 10. Juli 2000, archiviert vom Original am 17. Februar 2012; abgerufen am 3. Dezember 2017.
  4. Bunsen-Kirchhoff-Preis für Analytische Spektroskopie. Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V., abgerufen am 1. April 2019.
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Arnulf Röseler aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.