Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Arnold Erlanger

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arnold Erlanger (geb. 22. Juli 1916 in Ichenhausen; gest. 11. Februar 2007 in Melbourne)[1] war ein deutsch-australischer jüdischer Überlebender mehrerer NS-Lager und ein wichtiger Zeitzeuge.

Leben

Er war der Sohn des Metzgers Levi Erlanger (1882–1943) und dessen Frau Hedwig geb. Gutmann (1887–1942).

Arnold Erlanger floh vor dem Nationalsozialismus in die Niederlande, wo er nach der Besetzung des Landes im Zweiten Weltkrieg verhaftet wurde und danach in verschiedene Konzentrationslager kam. Sein Leidensweg führte ihn vom Durchgangslager Westerbork in die Konzentrationslager Auschwitz, Buchenwald und Flossenbürg. Nach der Befreiung kehrte Arnold Erlanger zurück in die Niederlande, wo er 1947 eine jüdische Witwe mit zwei Töchtern heiratete. Da die schrecklichen Erlebnisse ihm Nacht für Nacht den Schlaf raubten, wanderte er nach Australien aus, wo er im Jahr 2007 starb.

Die Stadt Ichenhausen hat zu seiner Erinnerung eine Straße nach ihm benannt.[2]

Literatur

  • Gernot Römer (Hrsg.)/Arnold Erlanger (Autor): Ein Schwabe überlebt Auschwitz. Arnold Erlanger aus Ichenhausen. Lebensberichte von Juden aus Schwaben. Wißner-Verlag, 2. Auflage, Augsburg 2002. ISBN 3-89639-349-9 (nicht ausgewertet)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. www.geni.com (mit Foto)
  2. Neue Straße erinnert an Arnold Erlanger In: Augsburger Allgemeine vom 2. Mai 2008 (abgerufen am 7. Oktober 2015)


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Arnold Erlanger aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.