Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Arnold Berney

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arnold Berney (geb. 14. Mai 1897 in Mainz; gest. 29. Dezember 1943 in Jerusalem) war ein deutsch-jüdischer Historiker und Emigrant.

Der Sohn eines jüdischen Weinhändlers nahm am Ersten Weltkrieg teil und beteiligte sich 1918 in Mainz an der Gründung eines Rats geistiger Arbeiter. Nach kurzem Jura-Studium schloss er Ende 1920 in Heidelberg mit einer Promotion ab und begann Geschichte zu studieren. In Heidelberg lernte er die Mitglieder des George-Kreises Friedrich Gundolf und Ernst Kantorowicz kennen. Ende 1921 wechselte er nach Freiburg. Dort freundete er sich mit Hermann Heimpel an. Beide wurden 1924 in Freiburg promoviert und habilitierten sich auch dort 1927. Berney publizierte über August Ludwig Schlözer, über König Friedrich I. von Preußen und 1929 in der Historische Zeitschrift den Aufsatz Reichstradition und Nationalstaatsgedanke (1789–1815). Für seine Habilitation leistete Berney langwierige Archivstudien in Wien, Paris und Berlin.

1925 übernahm Gerhard Ritter den Lehrstuhl und gab nicht dem älteren Berney, sondern Heimpel die Assistentenstelle am Seminar. Nach Heimpels Berufung auf den Belowschen Lehrstuhl rückte Berney auf die Assistentenstelle nach.

Berney beendete 1933 den ersten Band seiner Biographie Friedrichs des Großen, der bis 1756 reichte. Die Bemühungen Ritters und Heimpels, Berney zu fördern oder wenigstens trotz des Gesetzes zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums (vom 7. April 1933) dem Seminar zu erhalten, scheiterten. Zusätzlich wurde er 1935 von Erwin Hölzle als Jude angegriffen.

Er wurde Dozent für Geschichte seit 1936 an der Lehranstalt für die Wissenschaft des Judentums in Berlin. Unmittelbar nach dem Novemberpogrom 1938 emigrierte er nach Palästina, wobei im Hamburger Hafen die Bibliothek und der Großteil der schriftlichen Unterlagen beschlagnahmt wurden. In Jerusalem gründete er eine Familie. An der Hebräischen Universität war Richard Koebner für Geschichte zuständig. Er war nach seiner Entlassung als außerordentlicher Professor in Breslau 1933 dorthin gegangen und hatte ein Historisches Institut gegründet. Berney erhielt nur eine untergeordnete Stelle, lehrte zusätzlich privat und musste einfache Hilfstätigkeiten annehmen. Zionist scheint er nicht geworden zu sein. Hebräisch hatte er schon in Berlin gelernt. Ende 1943 starb er plötzlich an der Spanischen Grippe.

Literatur

  • Klaus-Peter Sommer: Review of Duchhardt, Heinz, Arnold Berney (1897–1943): Das Schicksal eines jüdischen Historikers and Heimpel, Hermann, Aspekte: Alte und neue Texte and Matthiesen, Michael, Verlorene Identität: Der Historiker Arnold Berney und seine Freiburger Kollegen 1923–1938 and Schulin, Ernst, Hermann Heimpel und die deutsche Nationalgeschichtsschreibung. H-Soz-u-Kult, H-Net Reviews, Februar 1999 (online).

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Arnold Berney aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.