Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Arne Dahl

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arne Dahl ist das Pseudonym des schwedischen Autors Jan Lennart Arnald (* 11. Januar 1963).

Leben

Arnald ist Literaturwissenschaftler und arbeitet für die Schwedische Akademie, die alljährlich den Nobelpreis vergibt. Er hat drei Bücher unter eigenem Namen bei Bonniers herausgegeben. Außerdem gibt er die Zeitschriften Artes und Aiolos heraus und arbeitet als Kritiker beim Göteborgs Posten.

Seinen Durchbruch als Schriftsteller hatte Jan Lennart Arnald 1998 unter seinem Pseudonym Arne Dahl mit der Krimireihe um die sogenannte A-Gruppe, eine Sonderermittlungsgruppe bei der schwedischen Polizei um Paul Hjelm und Kerstin Holm für Verbrechen internationaler Tragweite. Die Reihe wurde in viele Sprachen übersetzt. Nach Dahls ursprünglicher Vorstellung sollte die Reihe am Ende aus zehn Romanen bestehen.[1] 2011 startete mit Viskleken eine neue Thriller-Serie rund um ein geheimes Ermittlerteam der Europol. Zu diesem Ermittlerteam zählt auch Arto Söderstedt aus der früheren A-Gruppe.

Arnald lebt in Stockholm und Berlin-Neukölln.

Werke

A-Gruppe-Reihe

  • Ont blod. 1998
Böses Blut. dt. von Wolfgang Butt, München: Piper 2004, ISBN 3-492-24285-5
  • Misterioso. 1999
Misterioso. dt. von Maike Dörries, München: Piper 2003, ISBN 3-492-23992-7 (Handlungsbezogen ist Misterioso der erste Fall der A-Gruppe.)
  • Upp till toppen av berget. 2000
Falsche Opfer. dt. von Wolfgang Butt, München: Piper 2005, ISBN 3-492-27068-9
  • Europa blues. 2001
Tiefer Schmerz. dt. von Wolfgang Butt, München: Piper 2005, ISBN 3-492-04714-9
  • De största vatten. 2002
Rosenrot. dt. von Wolfgang Butt, München: Piper 2006, ISBN 3-492-04809-9
  • En midsommarnattsdröm. 2003
Ungeschoren. dt. von Wolfgang Butt, München: Piper 2007, ISBN 3-492-04878-1
  • Dödsmässa. 2004
Totenmesse. dt. von Wolfgang Butt, München: Piper 2009, ISBN 978-3-492-05018-0
  • Mörkertal. 2005
Dunkelziffer. dt. von Wolfgang Butt, München: Piper 2010, ISBN 978-3-492-05350-1
  • Efterskalv. 2006
Opferzahl. dt. von Wolfgang Butt, München: Piper 2011, ISBN 978-3-492-04968-9
  • Himmelsöga. 2007
  • Elva. 2008

Europol-Reihe

  • Viskleken. 2011
Gier. dt. von Antje Rieck-Blankenburg, München: Piper 2012, ISBN 978-3-492-05305-1

andere

als Jan Arnald

  • Maria och Artur. 2006
    • Maria und Artur: Roman einer Schriftstellerliebe. Aus dem Schwedischen von Wolfgang Butt, Piper Verlag, München 2008, ISBN 978-3-492-05108-8)
  • Intimus. 2010
    • Der weiße Roman. Aus dem Schwedischen von Susanne Dahmann. Piper Verlag, München 2011, ISBN 978-3-492-05432-4

Auszeichnungen

Einzelnachweise

  1. Interview mit Literaturportal Schwedenkrimi.de

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Arne Dahl aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.