Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Arnd Pollmann

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arnd Pollmann (* 1970 in Remagen) ist ein deutscher Philosoph.

Leben

Pollmann hat von 1991 bis 1997 in Bonn und Berlin Philosophie, Politologie und Psychologie studiert. Anschließend war er von 1997 bis 2001 Lehrbeauftragter am Fachbereich Politische Wissenschaften der Freien Universität Berlin und parallel dazu von 1998 bis 2001 Promotionsstipendiat der Stiftung der Deutschen Wirtschaft, im Jahr 1999 auch Visiting Scholar an der Graduate Faculty der New School for Social Research in New York/New York. Im Jahr 2001 und nach einer Unterbrechung wieder von 2003 bis 2005 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Menschenrechtszentrum (MRZ) der Universität Potsdam und führte ein von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanziertes Projekt zum Thema „Soziale Menschenrechte & soziale Gerechtigkeit“ durch. Im Jahr 2002 war er außerdem Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Enquete-Kommission „Recht und Ethik der modernen Medizin“ und von 2002 bis 2003 Gutachter für das Büro für Technikfolgen-Abschätzung des Deutschen Bundestages. Im Jahr 2004 wurde er mit einer Dissertation zum Thema Integrität. Aufnahme einer sozialphilosophischen Personalie im Fach Philosophie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main promoviert. Seit 2005 ist er Assistent am Lehrstuhl für Praktische Philosophie des Instituts für Philosophie der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, wo er 2006 zusammen mit Georg Lohmann und Karl-Peter Fritzsche eine Arbeitsstelle Menschenrechte einrichtete. 2007 wurde er in die Tierschutz-Ethikkommission des Landes Sachsen-Anhalt berufen, 2009 in die Grüne Akademie bei der Heinrich-Böll-Stiftung aufgenommen. Seit 2010 ist er Mitherausgeber der Zeitschrift für Menschenrechte (zfmr). Pollmann habilitierte 2011 im Fach Philosophie an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg zum Thema Menschenrechte und Menschenwürde. Derzeit vertritt Pollmann die Professur für Praktische Philosophie an der Universität Hamburg.

Arbeitsschwerpunkte

Pollmann arbeitet schwerpunktmäßig zur Sozialphilosophie und Ethik, insbesondere zur Philosophie der Menschenrechte, aber auch zur angewandten Ethik in den Bereichen der Medizin, der Technik und des Tierschutzes. Seine Dissertation widmete er dem Begriff der Integrität.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • (Hg., mit Hella Dietz u.a.): Gähnende Lehre? Zukunftsperspektiven universitärer Bildung, Berlin: Wissenschaft und Technik 1999
  • mit Georg Lohmann u.a.: Die Menschenrechte: unteilbar und gleichgewichtig? (Studien zu Grund- und Menschenrechten, Bd. 11), Potsdam: Universitätsverlag 2005
  • Integrität. Aufnahme einer sozialphilosophischen Personalie, Bielefeld: transcript 2005, ISBN 3-89942-325-9. Verlagsanzeige
  • (Hg., mit Johann S. Ach): no body is perfect - Baumaßnahmen am menschlichen Körper, Bielefeld: transcript 2006 Google Bücher; Rezension von Charly Koke, in: roterdorn.de
  • mit Christoph Menke: Philosophie der Menschenrechte. Zur Einführung, Hamburg: Junius 2007, ISBN 3-88506-639-4. Rezension von: Jos Schnurer, in: socialnet.de; von demselben, in: Die Berliner Literaturkritik, 27. August 2007
  • Filosofía de los derechos humanos: problemas y tendencias de actualidad (Serie Justicia Global, No. 1), Lima: Instituto de Democracia y Derechos Humanos de la Pontificia Universidad Católica del Perú 2008
  • Unmoral. Ein philosophisches Handbuch. Von Ausbeutung bis Zwang, München: C.H. Beck 2010, ISBN 978-3-406-60181-1. Verlagsanzeige
  • (Hg., mit Georg Lohmann): Menschenrechte. Ein interdisziplinäres Handbuch, Stuttgart, Weimar: J. B. Metzler, erscheint 2010. ISBN 978-3-47602-271-4

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Arnd Pollmann aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.