Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Arjenyattah-Epidemie

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Arjenyattah-Epidemie, in der angelsächsischen Fachliteratur Arjenyattah epidemic oder West Bank epidemic genannt, war eine 1983 im Westjordanland aufgetretene Epidemie, deren Ursache eine Massenhysterie war.

Verlauf

Am 21. März 1983 um etwa 8:00 Uhr Ortszeit klagte eine 17-jährige palästinensische Schülerin in einer Schule in Arrabah im Westjordanland über Atemnot und Schwindel. In den nächsten beiden Stunden entwickelten sechs weitere Schülerinnen ähnliche Symptome. Einige Schülerinnen nahmen den Geruch von Schwefelwasserstoff („faule Eier“) wahr, der – wie sich später herausstellen sollte – vermutlich von einer defekten Toilette im Schulhof stammte. Um etwa 10:00 Uhr trafen nach einem Notruf Mitarbeiter der Gesundheitsbehörde vor Ort ein. Aufgrund der Berichte der Schülerinnen wurde ein Giftgas als Ursache der Erkrankungen vermutet. Daraufhin begann eine groß angelegte Suche nach der Quelle, die aber erfolglos verlief. Während der Suche traten bei weiteren 17 Schülerinnen die beschriebenen Symptome auf, woraufhin um 11:00 Uhr die Schule geschlossen wurde.[1] Das örtliche Krankenhaus nahm am nächsten Tag 60 Schüler auf.[2]

Eine zweite Erkrankungswelle mit 367 Betroffenen brach am 26. bis 28. März des gleichen Jahres in Dschenin und einigen umliegenden Dörfern aus. Auch hier zeigten zunächst im Wesentlichen Schülerinnen die zuvor aus Arrabah beschriebenen Symptome. Nachdem jedoch die örtliche Bevölkerung ein Fahrzeug beobachtete, das mit starker Rauchentwicklung durch Dschenin fuhr, waren bei den Neuerkrankungen alle Altersklassen und beide Geschlechter betroffen, darunter vier israelische Soldaten.[1]

In Hebron und Yattah, im südlichen Westjordanland, begann am 3. April 1983 die dritte Welle der Epidemie, was zu einer Schließung aller Schulen im Westjordanland führte.[1]

Die Vorgänge führten zu einer intensiven Berichterstattung in den Lokalmedien und zu insgesamt 949 betroffenen Personen. Davon waren 727, entsprechend 77 Prozent, weibliche Teenager im Alter von 12 bis 17 Jahren[1]. Die Patienten beklagten im Wesentlichen Kopfschmerzen, Schwindel, Nephelopsie (Nebelsehen), Bauchschmerzen, Myalgie (Muskelschmerz) und Ohnmacht.[2]

Die Symptome konnten weder durch körperliche Anzeichen noch durch labordiagnostische Methoden bestätigt werden. In Blut und Urin der Betroffenen konnten keine Toxine nachgewiesen werden. Die Schwefelwasserstoffkonzentration am Ort des Ausbruchs der Epidemie wurde mit 0,040 ppm gemessen. Andere Umweltgifte konnten nicht festgestellt werden.[2] Die Maximale Arbeitsplatz-Konzentration (MAK-Wert) für Schwefelwasserstoff liegt bei 10 ppm.[3] Nachdem weder Vergiftungen noch Umweltschädigungen nachgewiesen werden konnten, endete die Epidemie unvermittelt nach zwei Wochen[4].[5]

Ursachen

Die Ursache der Epidemie war pathogenetisch betrachtet eine psychische Störung.[4] Die Epidemie wurde durch psychologische und nicht-medizinische Faktoren, vor allem durch die öffentliche Aufmerksamkeit der Massenmedien, beeinflusst und war letztlich eine Massenhysterie.[6] Das Phänomen kann dem Nocebo-Effekt zugeschrieben werden.[7]

Ein ähnlicher Fall ereignete sich im November 1998 in einer High School in Tennessee, wo eine Lehrerin einen benzinähnlichen Geruch wahrnahm.[8]

Politische Aspekte

Sehr schnell, noch bevor offizielle Untersuchungsergebnisse vorlagen, kam in dem von Israel besetzten Westjordanland das Gerücht auf, dass ein von der Besatzungsmacht eingesetztes schwefelhaltiges Giftgas die Ursache für die Epidemie sei. Ein gelbes Pulver, das an den Fensterrahmen der Schule gefunden wurde, diente als erster „Beweis“. Das Pulver wurde später als gewöhnlicher Blütenstaub identifiziert. Kurz vor der zweiten Epidemiewelle wurden in Dschenin Flugblätter verteilt, in denen die dortigen Schülerinnen zum „Kampf gegen die Besatzer“ und zur „Erfüllung der nationalen Pflicht“ aufgerufen wurden.[9]

Die palästinensische Nachrichtenagentur Wafa sprach von einem „Massenmord in den besetzten Gebieten“. Die sowjetische Nachrichtenagentur Tass meldete die „Anwendung von Giftstoffen gegen die Palästinenser durch die Besatzer“. Der damalige PLO-Chef Jassir Arafat nannte die Vorgänge „einen Teil des Völkermords am palästinensischen Volk“. Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen drückte nach einer Debatte seine Besorgnis über die Vorgänge aus, ohne zu der Giftgasspekulation Stellung zu nehmen.[9]

Literatur

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Centers for Disease Control (CDC): Epidemic of Acute Illness - West Bank. In: MMWR 32, 1983, S. 205–208. PMID 6406806
  2. 2,0 2,1 2,2 P. J. Landrigan und B. Miller: The Arjenyattah epidemic. Home interview data and toxicological aspects. In: The Lancet 332, 1983, S. 8365–8366. PMID 6140560
  3. W. Bischofsberger: Sicherheitsaspekte im Umgang mit Faulgas. In: Anearobtechnik Verlag Springer, 2005, ISBN 978-3-540-06850-1 S. 693–701. doi:10.1007/b137857
  4. 4,0 4,1 B. Modan u. a.: The Arjenyattah epidemic. A mass phenomenon: spread and triggering factors. In: Lancet 322, 1983, S. 1472–1474. PMID 6140559
  5. C. Augner: Psychische Auswirkungen von Mobilfunkstrahlung auf den Menschen Dissertation, Universität Trier, S. 19.
  6. G. W. Small und J. F. Borus: Outbreak of illness in a school chorus. Toxic poisoning or mass hysteria? In: NEJM 308, 1983, S. 632–635. PMID 6828094
  7. Z. Y. Wu und K. Li: Issues about the nocebo phenomena in clinics. In: Chin Med J (Engl) 122, 2009, S. 1102–1106. PMID 19493448
  8. T. F. Jones u. a.: Mass psychogenic illness attributed to toxic exposure at a high school. In: NEJM 342, 2000, S. 96–100. PMID 10631279
  9. 9,0 9,1 Gelbes Pulver. In: Der Spiegel vom 11. April 1983


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Arjenyattah-Epidemie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.