Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Ariella Hirshfeld

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ariella Hirshfeld (2007)

Ariella Hirshfeld, auch Ariella Hirschfeld, (* 1980 in Düsseldorf) ist eine US-amerikanisch-israelische Schauspielerin.

Leben

Ihr Filmdebüt hatte Ariella Hirshfeld, Tochter eines US-Amerikaners und einer Israelin, 2001 als Miriam in Sebastian Kutzlis Film-im-Film-Drama Alles Zombies. 2004 spielte sie die Madina an der Seite von André Hennicke und Lars Rudolph in dem Schleuser-Drama Rien ne va plus und erlebte damit 2006 eine Uraufführung auf dem 63. Internationalen Filmfestival in Venedig. Es folgten einige Auftritte in TV-Rollen: Hirshfeld übernahm 2004 u. a. die Fatma in Rolf Schübels 2005 mit dem Grimme-Preis ausgezeichnetem Drama Zeit der Wünsche. Ihre erste internationale Rolle spielte Ariella Hirshfeld als Kati neben John Malkovich und Veronica Ferres in dem Kinospielfilm Klimt. 2008 spielte sie die Rolle von Julchen Hagenström in dem Kinospielfilm "Buddenbrooks - ein Geschäft von einiger Größe" unter der Regie von Heinrich Breloer. 2010 arbeitet sie am Hebbeltheater Berlin unter der Regie von Hans-Werner Kroesinger und dreht in Venedig eine Folge Commissario Brunetti.

Ausbildung

Bühne

  • 2000 Regieassistenz you are also very attractive when you are dead unter der Regie von Brian Michaels, Düsseldorfer Schauspielhaus
  • 2000 Die lustigen Weiber von Windsor, Ruhrfestspiele Recklinghausen
  • 2001 Das Traumkissen, Internationales Theaterfest Moskau
  • 2002 Der Arzt wider Willen, Zeche Bochum
  • 2002 ad ultimo, Tanzhaus NRW in Düsseldorf
  • 2002 Kalea, Stadttheater Mülheim
  • 2003 Sheherezade, Roma Theater Pralipe (in Koproduktion mit dem Theatro del Velador in Sevilla und dem Karneval der Kulturen in Berlin)
  • 2004 Jashar Roi, Roma Theater Pralipe
  • 2004 Die Bluthochzeit, Roma Theater Pralipe
  • 2005 Aus 1001 Nacht, Stadttheater Bremen
  • 2007 zwei mal Heimat Jerusalem, (Roter Salon) Volksbühne Berlin
  • 2007 Mutter Afrika, Stadttheater Mülheim
  • 2008 Latet / Hingabe, Jüdisches Gemeindehaus Berlin
  • 2008 Medea Stimmen, Hochschule für Musik und Theater Hamburg
  • 2009 "Horror Vacui" Zeisehallen Hamburg, Schauspielhaus Hamburg
  • 2010 "Blackwater - p.m.c.", Hebbeltheater Berlin
  • 2010 „Keren und der kleine Ölkrug“, TAK Berlin
  • 2011 "Frida Kahlo", Theaterhaus Mitte Berlin

Filmografie

  • 2000: Inkognito (Kurzfilm)
  • 2001: Alles Zombies (Kurzfilm)
  • 2001: Narren (Kurzfilm)
  • 2003: Evil Knights (Spielfilm)
  • 2004: Rien ne va plus (Fotoroman/Kinospielfilm)
  • 2004: Zeit der Wünsche (Spielfilm)
  • 2004: Die Österreichische Methode (Kinospielfilm)
  • 2005: Gegenüber (Kurzfilm)
  • 2005: Klimt (Kinospielfilm)
  • 2005: Sommerzeit (Kurzfilm)
  • 2006: Heat (Kurzfilm)
  • 2006: Amoure (Kurzfilm)
  • 2007: Nachtgebet (Kurzfilm)
  • 2008: Buddenbrooks (Kinospielfilm und Fernsehzweiteiler)
  • 2010: Donna Leon – das Mädchen seiner Träume" (Fernsehfilm)
  • 2014: Seil (Fotoroman/ Spielfilm)
  • 2015: Treffen sich zwei (Spielfilm)

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Ariella Hirshfeld aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.