Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Ari Shavit

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ari Shavit

Ari Shavit (geboren 1957 in Rehovot) ist ein israelischer Journalist. Er arbeitete in führender Position für die linksliberale Zeitung Haaretz, bis Vorwürfe sexueller Belästigung ihn zum Ausscheiden veranlassten.

Er ist Autor des mehrfach ausgezeichneten NYT-Bestsellers von 2013 My Promised Land: The Triumph and Tragedy of Israel.

Leben

Ari Shavit ist der Sohn eines Wissenschaftlers und einer Künstlerin. Seine Vorfahren waren zionistische Einwanderer aus England, unter ihnen der Jurist Herbert Bentwich.[1]

Shavit leistete Wehrdienst bei den Fallschirmjägern und studierte Philosophie an der Hebräischen Universität Jerusalem.

Er arbeitete für die Wochenzeitung Koteret Rashit und engagierte sich in den 1990er Jahren in der israelischen Bürgerrechtsvereinigung. Seit 1995 arbeitete er als Reporter und Kolumnist bei der Tageszeitung Haaretz und dem Fernsehsender Kanal 10.

Nach eigener Aussage ist er als Journalist politisch links orientiert[2] und tritt als Befürworter des Friedens für ein Ende der israelische Besatzung ein.[3]

Nach dem Bekanntwerden mehrfacher Vorwürfe sexueller Belästigung von Frauen, die zunächst die Journalistin Danielle Berrin vorbrachte,[4] beendete Shavit am 31. Oktober 2016 seine Tätigkeit für die beiden Medien.[5]

Publikationen

Bei einem Empfang in der Botschaft der USA in Tel Aviv, 4. Juli 2015

Mein gelobtes Land

Shavit veröffentlichte Ende 2013 in englischer Übersetzung My Promised Land: The Triumph and Tragedy of Israel, von dem Teile zuvor in Haaretz und im New York Review of Books erschienen waren. Die WELT urteilte, Shavit führe eine Geschichtsschreibung vor, „in der sich der einordnende Blick des Historikers mit der Detailbesessenheit des Reporters verbindet.“ Er habe beispielsweise, so Richard Kämmerlings, den Brigadekommandeur des 3. Regiments aufgesucht, der selbst, 1923 in Kaunas geboren, als Jugendlicher ein Schüler Siegfried Lehmanns im Kinder- und Jugenddorf Ben Shemen gewesen sei und das arabische Lydda als Kind erlebt habe, das er später zu zerstören half.[6]

Das Buch erregte in den USA große Aufmerksamkeit und wurde 2013 ein New York Times-Bestseller.[7] Die NYT nahm das Werk in ihre Liste von 100 Notable Books of 2013 auf. Shavit erhielt mehrere Auszeichnungen, darunter im September 2014 den Anisfield-Wolf Book Award für Sachbücher und den National Jewish Book Award.[8] Außerdem erhielt es den Gerrard and Ella Berman Memorial Award in History von dem Jewish Book Council[9] und es gewann den Natan Book Award.[10]

2015 erschien eine deutsche Übersetzung: Mein gelobtes Land. Es wurde in der Rezension des Deutschlandfunks von Carsten Hueck als das „mit Abstand informativste, differenzierteste, engagierteste und am aufregendsten geschriebene Buch zu Israel“ bezeichnet. Mitreißend werde das Werk dadurch, dass das Historische, Politische, Kulturelle ist bei ihm immer mit Persönlichem aufgeladen sei. „Hier wird polyphon und multiperspektivisch erzählt, mit narrativer Kreativität und großer Ehrlichkeit.“[11]

Peter Kapern dagegen konstatierte, Shavit betrachte das Kapitel der Staatsgründung „mit der Präzision, aber auch der Emotionslosigkeit eines Insektenforschers, der eine Fliege unter dem Mikroskop untersucht.“ Die Entmachtung und Vertreibung der Palästinenser habe so sein müssen. „‚Sie oder wir‘ – es gab keinen anderen Weg.“ „Schulter an Schulter im Kibbuz hinter einer hohen Grenzmauer“, das sei die einzige Überlebenschance, die Ari Shavit für sein Israel und seine Israelis sehe. Mit dieser Perspektive betrachtet Peter Kapern das Buch als letztlich deprimierend. „Weil er zeigt, dass er den Weg so vieler politischer Gefährten gegangen ist. Von der versöhnungsbereiten Friedensbewegung in die israelische Wagenburg.“[12]

Tamar Amar-Dahl bescheinigte dem Buch im Deutschlandradio Mittelmäßigkeit und kann sich den Erfolg in den USA nicht erklären. Sie vermutet den Grund darin, dass Shavit der „zunehmenden Verzweiflung und Aussichtlosigkeit über Israels konfliktträchtige politische Ordnung“ Ausdruck verleihe, zugleich aber sich zum Zionismus, mithin zum jüdischen Staat bekenne. Ari Shavits Text offenbare das „linkszionistische Dilemma: Ebenso wie der Rechtzionismus oder auch der religiöse Zionismus begreift der Linkszionismus das Konzept eines jüdischen Staats im Eretz Israel als alternativlos. Anders als seine politischen Gegner will er sich nicht mit dem Konfliktzustand abfinden. Er sucht den Frieden, obwohl er nicht wirklich daran glaubt.“[13]

Besondere Aufmerksamkeit erlangte eines der Kapitel des Buches zum Exodus von Lydda: Die NYT zitiert das Urteil Shavits über die Bedeutung der Einnahme Lyddas für die Existenz des Staates Israel. For Shavit sei Lydda eine black box für die Israelis, in der das „dunkle Geheimnis des Zionismus“ liege, ohne Lydda habe Israel nicht existieren können. Der Ort, an dem der Zionismus eine menschliche Katastrophe ausgelöst habe, sei eine bleibende moralische Narbe des Staates Israel.[14][15]

Die Darstellung Shavits wurde von Martin Kramer und anderen als historisch inkorrekt zurückgewiesen,[16][17][18][19] von anderen wie Benny Morris jedoch ganz oder teilweise bestätigt.[20][21]

Vorwurf der sexuellen Belästigung

Nach Darstellung der Israel-Nachrichten trat Shavit am 31. Oktober 2016 von seinen Ämtern bei Haaretz und Kanal 10 zurück, nachdem ihn mehrere Frauen der verbalen und tätlichen sexuellen Belästigung beschuldigt hatten. Die Jüdische Zeitung Daily Forward hatte zuletzt die Anschuldigungen einer Frau veröffentlicht, die Shavit zu einem Vortrag begleiten sollte. Auf dem Weg habe er sie auf einen Kaffee eingeladen und dann ihre Hand auf eine suggestive Weise gerieben und er würde sich gerne mit ihr „allein“ in Israel treffen. Später habe Shavit sie auf ihrem Handy angerufen. Shavit veröffentlichte eine Erklärung, in der er seine Scham für die Fehler zum Ausdruck brachte, die er „in Bezug auf Menschen im Allgemeinen und Frauen im Besonderen“ gemacht habe. Kurze Zeit vorher hatte die jüdisch-amerikanische Journalistin Danielle Berrin ihn indirekt beschuldigt, sie sexuell belästigt und angegriffen zu haben, als sie versuchte, ihn in der Lobby eines Hotels in Amerika zu interviewen. Shavit hatte dies zunächst als „Flirt“ entschuldigt. Auch die Journalistin Avital Chizhik berichtete in einer Twitternachricht ähnliche Erfahrungen.[22][23]

Privates

Shavit wohnt mit Frau und zwei Kindern in Kfar Schmarjahu.

Schriften (Auswahl)

  • My Promised Land: The Triumph and Tragedy of Israel. Spiegel & Grau, New York, 2013
    • Mein gelobtes Land. Übersetzung aus dem Amerikanischen von Michael Müller und Susanne Kuhlmann-Krieg. Bertelsmann, München 2015, ISBN 978-3-570-10226-8.
  • Ḥaluḳat ha-arets : Yiśreʼelim ḥoshvim ʻal ha-hitnatḳut. Jerusalem : Keter 2005 (he)

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Kevin Zdiara: Den Ausweg suchen, Rezension, in: TAZ, 4. Juli 2015, S. 15
  2. Politics and Prophecy By Elliott Abrams, Spring 2014, Jewish Review Of Books
  3. Promise – and potential – in Israel by David Whitford, Peter Elkind, DECEMBER 12, 2013, Fortune
  4. Danielle Berrin: My response to Ari Shavit’s ‘apology’, in: Jewish Journal, 28. Oktober 2016
  5. Peter Münch: "Schlimme Fehler", in: Süddeutsche Zeitung, 2. November 2016, S. 31
  6. Geschichte Israels: Ari Shavits Buch „Mein gelobtes Land“ – WELT. Abgerufen am 11. Juni 2017.
  7. "Best Sellers". The New York Times. December 8, 2013.
  8. Ari Shavit’s Other Sin. Abgerufen am 11. Juni 2017.
  9. "2013 National Jewish Book Awards Announced". Jewish Book Council. 15. Januar 2014.
  10. http://www.haaretz.com/culture/books/.premium-1.527546
  11. Ari Shavits „Mein gelobtes Land“ – Das aufregendste Buch über Israel. In: Deutschlandfunk Kultur. (http://www.deutschlandfunkkultur.de/ari-shavits-mein-gelobtes-land-das-aufregendste-buch-ueber.950.de.html?dram:article_id=322404).
  12. Ari Shavit – Triumph und Tragödie Israels. In: Deutschlandfunk. (http://www.deutschlandfunk.de/ari-shavit-triumph-und-tragoedie-israels.1310.de.html?dram:article_id=322650).
  13. Nahost – Das Scheitern des israelischen Traums. In: Deutschlandfunk Kultur. (http://www.deutschlandfunkkultur.de/nahost-das-scheitern-des-israelischen-traums.1270.de.html?dram:article_id=302578).
  14. Leon Wieseltier: ‘My Promised Land,’ by Ari Shavit. In: The New York Times. 2013-11-21 ISSN 0362-4331 (http://www.nytimes.com/2013/11/24/books/review/my-promised-land-by-ari-shavit.html).
  15. “Lydda is our black box. In it lies the dark secret of Zionism. The truth is that Zionism could not bear Lydda. From the very beginning there was a substantial contact between Zionism and Lydda. If Zionism was to be, Lydda could not be. If Lydda was to be, Zionism could not be.” (S. 108)
  16. Ari Shavit’s Other Sin. Abgerufen am 11. Juni 2017.
  17. Martin Kramer, Efraim Karsh, Benny Morris: What Happened at Lydda. In: Mosaic Magazine. Nr. July 2014, 2014-07-01 (https://scholar.harvard.edu/martinkramer/publications/what-happened-lydda).
  18. Rabbi John Rosove: What Really Happened at Lydda in 1948? Ari Shavit and His Critics — Jewish Journal. In: Jewish Journal. 2014-11-23 (http://jewishjournal.com/culture/lifestyle/145000/).
  19. What Happened at Lydda. By Martin Kramer. Abgerufen am 11. Juni 2017.
  20. What Happened at Lydda. By Martin Kramer. Abgerufen am 11. Juni 2017.
  21. Zionism’s „Black Boxes“. (https://mosaicmagazine.com/response/2014/07/zionisms-black-boxes/).
  22. Haaretz Journalist Ari Shavit tritt nach zweitem Vorwurf von sexueller Belästigung zurück | Israel Nachrichten – Jüdische Zeitung aus Israel auf Deutsch. In: Israel Nachrichten – Jüdische Zeitung aus Israel auf Deutsch. 2016-10-31 (http://www.israel-nachrichten.org/archive/25880).
  23. Journalist Ari Shavit admits he’s accused of assault, apologizes for ‚misunderstanding’. In: The Times of Israel. (http://www.timesofisrael.com/journalist-ari-shavit-admits-harassment-claim-apologizes-for-misunderstanding/).
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Ari Shavit aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.