Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Ari Gold (Regisseur)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ari Gold (2008)

Ari Gold (* 3. September 1970 in San Francisco, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Regisseur, Drehbuchautor, Filmproduzent, Schauspieler und Musiker.

Leben

Ari Gold wurde 1970 als Sohn des Schriftstellers Herbert Gold und dessen zweiter Ehefrau Melissa Gold (geborene Dilworth) in San Francisco geboren.[1][2][3] Sein Zwillingsbruder ist der Musiker Ethan Gold.[4] Außerdem hat er eine Schwester und aus der ersten Ehe seines Vaters zwei weitere Halbschwestern. Er wuchs zunächst im San Franciscoer Stadtteil Cow Hollow auf.[5] Seine Eltern trennten sich 1973, zwei Jahre später wurde die Ehe geschieden.[5] Gold lebte danach bei seiner Mutter.[6] Sie heiratete später erneut, auch diese Ehe wurde geschieden. Seine Mutter starb Ende Oktober 1991 zusammen mit ihrem Freund Bill Graham bei einem Helikopter-Absturz im kalifornischen Vallejo.[7]

Gold studierte zunächst ein Jahr an der Stanford University und danach bis 1992 an der Columbia University.[6] Danach wollte er zunächst wie sein Vater Schriftsteller werden, bevor er sich für die Filmkunst entschied und ein Studium an der Tisch School of the Arts der New York University begann. Ab Mitte der 1990er Jahre war Gold als Filmemacher und Schauspieler tätig. Zunächst drehte er Kurzfilme nach eigenen Drehbüchern. Im Jahr 2000 entstand der vom Unfalltod seiner Mutter inspirierte Kurzfilm Helicopter. Der Film erhielt mehrere Preise, darunter die Gold Medal der Student Academy Awards 2000.[8]

Im Jahr 2008 gab Gold mit der Filmkomödie Adventures of Power sein Spielfilmdebüt. Nach weiteren Kurzfilmen entstand Golds Drama The Song of Sway Lake (2018).

Neben dem Filmemachen ist Gold auch als Musiker aktiv. Er spielt die Ukulele, Keyboard und Schlagzeug in der Folk-Band The Honey Brothers[9] und tritt gemeinsam mit seinem Zwillingsbruder Ethan Gold als Duo The Brothers Gold auf.[10]

Gold hat einen Eintrag im Guinness Book of Records für das Anleiten des größten Luftschlagzeug-Ensembles („air-drumming“), wobei er am 7. Oktober 2012 insgesamt 2297 Luftschlagzeuger anführte.[11][12]

Filmografie (Auswahl)

Regisseur und Drehbuchautor

  • 1995: Nonstop Pyramid Action (Kurzfilm)
  • 1996: Frog Crossing (Kurzfilm)
  • 1999: Culture (Kurzfilm)
  • 2000: Helicopter (Kurzfilm)
  • 2008: Adventures of Power
  • 2011: Lucas Gets Kidnapped! (Kurzfilm)
  • 2011: FRED Learns to Airdrum with Power (Kurzfilm)
  • 2018: The Song of Sway Lake

Schauspieler

  • 1995: Nonstop Pyramid Action (Kurzfilm)
  • 1996: Frog Crossing (Kurzfilm)
  • 1999: Culture (Kurzfilm)
  • 2000: Groove – 130 bpm (Groove)
  • 2000: Helicopter (Kurzfilm, Sprechrolle)
  • 2001: Plead (Kurzfilm)
  • 2001: Who Is A.B.?
  • 2001: Eight (Kurzfilm)
  • 2002: On_Line
  • 2002: Unforeseen
  • 2004: Invitation to a Suicide
  • 2005: The F Word
  • 2007: Revolution Summer
  • 2008: Adventures of Power
  • 2011: Another Earth
  • 2011: Lucas Gets Kidnapped! (Kurzfilm)
  • 2011: FRED Learns to Airdrum with Power (Kurzfilm)
  • 2016: Azure (Kurzfilm)
  • 2018: Los Angeles Overnight

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Christopher Felver: Beat. Last Gasp, 2007, San Francisco, ISBN 978-0-86719-671-9, Seite 194.
  2. Helicopter – Biography film director. In: torinofilmfest.org, abgerufen am 16. Februar 2021.
  3. Ari Gold. In: iffr.com, abgerufen am 16. Februar 2021.
  4. Susan Cohen: Meet Ari Gold, the Director from San Francisco Making His Own Path. In: kqed.org vom 25. Januar 2017.
  5. 5,0 5,1 Paul Lieberman, Michele Botwin: On a Quest for Student Gold. In: Los Angeles Times vom 2. Juli 2000.
  6. 6,0 6,1 Kim Martineau: The Adventures of Ari Gold ’92. In: college.columbia.edu vom Juli 2009.
  7. Melissa Gold, 47, Aide For California Causes (Nachruf). In: The New York Times vom 28. Oktober 1991.
  8. Helicopter (2001) – Awards. In: imdb.com, abgerufen am 16. Februar 2021.
  9. Interview: Ethan Gold. In: ventsmagazine.com vom 28. Mai 2020.
  10. Ari's Bands. In: arigoldfilms.com, abgerufen am 16. Februar 2021.
  11. Largest air drum ensemble. In: guinnessworldrecords.com, abgerufen am 16. Februar 2021.
  12. Ari Gold makes Guinness World Record for Air Drumming Tommy Lee, Rush, ACDC. In: YouTube vom 27. März 2013.
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Ari Gold (Regisseur) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.