Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Anubis (Ägyptische Mythologie)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anubis in Hieroglyphen
Altes Reich

<hiero>E15</hiero>

<hiero>E15-G7</hiero>

Neues Reich

<hiero>M17-N35:p-G43-E16</hiero>

<hiero>M17-N35:p-E15:N23</hiero>

<hiero>M17-n:G43-C6</hiero>
Anubis
Jnpw
Der Thronfolger / Kronprinz

Beinamen

<hiero>V30:N16-D44</hiero>
Neb-ta-djeser
Nb-t3-sr
Herr des Heiligen Landes

oder

<hiero>D1-N26:I9-A40</hiero>
Tepi-djuef / Tepi-dju
Tpj-w(f)
Der auf seinem/dem Berge ist (die Friedhöfe/das Heilige Land überblickend)

oder

<hiero>Z11-G17-G43-X1:Aa2</hiero>
Imiut
Jmj-wt
Der in seinen Binden ist

Griechisch Anubis
Koptisch Anup
(Vorlage:Koptisch)
Anubis
Anubis als Canide
Datei:Anubis attending the mummy of Sennedjem.jpg
Bild von Anubis aus dem Totenbuch bei der Balsamierung eines Königs

Anubis (ägyptisch Inpu; auch Anpu) ist der altägyptische Gott der Totenriten. Im Zusammenhang des Osirismythos wird von der Entstehung seines Namens berichtet: Als Kronprinz (Inpu), der in seinen Binden ist (imiut), verbarg ihn Nephthys (für Isis). So entstand sein Name Anubis. Als Beiname trägt Anubis die Bezeichnung Imiut. Insofern ist Anubis in Gleichsetzung auch die Erscheinungsform des Horus und des Osiris.

Darstellung

Anubis wird vorwiegend als liegender schwarzer Hund, Schakal oder als Mensch mit einem Hunde- oder Schakalkopf dargestellt. Er trägt meistens ein Was-Zepter <hiero>S40</hiero> und ein Anch <hiero>S34</hiero>.

Selten zeigen ihn Abbildungen auch mit Widderkopf. Eine solche Darstellung befindet sich beispielsweise in KV17, dem Grab Sethos I.

Kulturelle Bedeutung

Der Schakal als Wüstentier wurde früh mit der westlichen Wüste in Verbindung gebracht. Der Westen ist in vielen Mythologien die Heimat sowohl der Toten, wie auch der Caniden (Hunde, Wölfe, Schakale), welche als die Seelenführer in das Land der Toten angesehen wurden.

Kultorte

Als ursprüngliche Kultorte für Anubis werden Kynopolis (17. oberägyptischer Gau) sowie die Nekropolen Abydos und Sakkara (Anubieion) angegeben. Seinen Titel „Erster der Westlichen“ (Chontamenti) erhielt er in Abydos. Er ist eng verwandt mit dem oberägyptischen Gott Upuaut.

Mythologie

In der Mythologie soll Anubis eines der vier Kinder des Gottes Re sein. Laut einer späteren Fassung des Osirismythos ist er der Sohn des Osiris und seiner Schwester Nephthys. Seit dem Alten Reich gelten Hesat als seine Mutter und Kebehut als seine Tochter.

Nachdem Osiris von seinem Bruder Seth zerstückelt und auf der ganzen Welt verteilt worden war, sammelte Anubis gemeinsam mit Isis alle Teile wieder ein. Danach soll es ihm gelungen sein, Osiris wieder zusammenzusetzen, indem er ihn mumifizierte. So hat Anubis, dem Mythos nach, die erste Mumifizierung an einer Leiche vorgenommen. Für Osiris vollzog er dann die Totenriten, die zum Vorbild aller Bestattungszeremonien wurden.

Bedeutung bei den Ägyptern

Anubis überwachte die richtige Einbalsamierung (Mumifizierung). Im Grab empfing er die Mumie, vollzog die Zeremonie der Mundöffnung und führte die Seele zum „Feld der Himmlischen Opfergaben“, wobei er die Hand schützend auf die Mumie legte. Seit dem Alten Reich ist Anubis als Totenrichter belegt, der zusammen mit Thot das Jenseitsgericht leitet. Seine wichtigste Aufgabe bestand in der Überwachung des Seelenabwägens und sein Urteil war von entscheidender Bedeutung. Deshalb wurden die Gebete für die Toten auch an ihn gerichtet. Totenpriester trugen seine Maske während sie amtierten.

Später, als Osiris Anubis als Gottheit der Toten ablöste, wurde Anubis als sein Untergebener gesehen und leitete nun die Wägung des Herzens beim Totengericht. Wer diese Prüfung nicht bestand, wurde danach von Ammit verschlungen.

Bedeutung bei den Griechen

Anubis wie auch der ägyptische Gott Thot wurde von den Griechen mit dem Seelengeleiter Hermes gleichgesetzt.

Siehe auch

Literatur

  • Hans Bonnet: Reallexikon der ägyptischen Religionsgeschichte. (RÄRG). 3. Auflage, Berlin/ New York 2000, ISBN 3-11-016884-7.
  • Veronica Ions: Ägyptische Mythologie. Vollmer, Wiesbaden 1986.
  • Hermann Kees: Der Götterglaube im Alten Ägypten. 4. Auflage, Akademie-Verlag, Darmstadt 1980.

Weblinks

 Commons: Anubis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikisource: Anubis – Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Anubis (Ägyptische Mythologie) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.