Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Antonio Pennacchi

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Antonio Pennacchi 2010

Antonio Pennacchi (* 26. Januar 1950 in Latina; † 3. August 2021 ebenda[1]) war ein italienischer Schriftsteller.

Leben

Pennacchis Eltern waren in der faschistischen Ära Italiens in der Pontinischen Ebene angesiedelt worden, als dort die Sümpfe trockengelegt wurden.[2] Er arbeitete als Schichtarbeiter und pendelte in seiner politischen Sozialisation zwischen den italienischen Neofaschisten und den Maoisten. In den 1970er Jahren war er in der italienischen Gewerkschaftsbewegung, bei den Sozialisten und den Kommunisten aktiv. 2007 trat er der Partito Democratico bei.

1982 begann er mit dem Schreiben. Der Roman Mio fratello è figlio unico wurde 2007 verfilmt (Mein Bruder ist ein Einzelkind). Auch dem Kurzfilm Occhi verdi[3] lag eine Geschichte von ihm zugrunde. Für den Roman Canale Mussolini wurde er 2010 mit dem Premio Strega ausgezeichnet.

Schriften (Auswahl)

Weblinks

 Commons: Antonio Pennacchi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. È morto Antonio Pennacchi. Lo scrittore aveva 71 anni. In: repubblica.it. 3. August 2021, abgerufen am 3. August 2021 (italiano).
  2. A. Pennacchi: Fascio e martello, Viaggio per le città del duce. Laterza, Roma-Bari 2010, S. 137.
  3. Occhi verdi. Internet Movie Database, abgerufen am 22. Mai 2015 (english).
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Antonio Pennacchi aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.