Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Antonio Mediz Bolio

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Antonio Mediz Bolio Cantarell (* 13. Oktober 1884 in Mérida, Yucatán; † 15. September 1957 in Mexiko-Stadt) war ein mexikanischer Dramatiker, Lyriker, Journalist und Politiker.

Leben

Den größten Teil seiner Jugend verbrachte Antonio Mediz Bolio auf der Hanfplantage seines Vaters. 1903 war er Privatsekretär von Olegario Molinades, dem Gouverneur von Yucatan und Schreiber am zweiten Zivilgericht in Yucatan.[1]

Mediz Bolio studierte Jura an der Universidad Autónoma de Yucatán und wurde Rechtsanwalt. Er begann seine schriftstellerische Laufbahn als Autor verschiedener Zeitschriften wie El Salón Literario (1893), Revista de Mérida (1911) und Pimienta y Mostaza (1903). In Letzterer veröffentlichte er auch Gedichte unter dem Pseudonym Radamés. 1905 und 1906 leitete er die Zeitschrift La Arcadia, 1916 El Ateneo. Für die Zeitung El Intransigente verfasste er Leitartikel unter dem Pseudonym AMB und literarische Text unter dem Namen Bergerac.

Als Anhänger von Francisco Madero emigrierte er nach der Machtübernahme durch General Huerta nach Kuba, wo er im El Heraldo gegen die Diktatur in Mexiko schrieb. Nach seiner Rückkehr nach Yucatán leitete er gemeinsam mit Antonio Ancona Albertos die Zeitschrift La Voz de la Revolución. In den folgenden Jahren hielt er sich im diplomatischen Dienst Mexikos in Spanien (1919–21), Kolumbien (1921), Argentinien (1921–22), Schweden (1932–24) sowie Costa Rica und Nicaragua (1925–32) auf.

Nach seiner Rückkehr nach Mexiko wirkte Mediz Bolio u. a. als Direktor der Abteilung Archäologie des Nationalmuseums (1937–39), Vertreter des Staats Yucatan in Mexiko-Stadt und Berater der Regierung unter Präsident Miguel Alemán Valdés. Er kandidierte 1933 für den Posten der Gouverneurs von Yucatan und wurde 1952 Mitglied des Senats von Mexiko.

Daneben war er in zahlreichen kulturellen Verbänden Mexikos aktiv: 1916 war er Gründer und erster Präsident des Ateneo Peninsular; er war Präsident und Ehrenmitglied der Sociedad Mexicana de Autores, Mitglied der Unión Mexicana de Autores, des Pen Club de México und des Ateneo de Ciencias y Artes de México, korrespondierendes Mitglied der Sociedad de Historia y Geografía de Guatemala, Ehrenmitglied der Real Academia Hispano-Americana de Ciencias y Artes de Cádiz und der Academia Colombiana de la Lengua sowie ab 1930 korrespondierendes und ab 1946 ordentliches Mitglied der Academia Mexicana de la Lengua. Von 1935 bis 1939 unterrichtete er Sprache und Kultur der Maya an der Universität von Mexiko.

Mediz Bolio gilt als bedeutender Dramatiker Mexikos. Er veröffentlichte außer Dramen mehrere Gedichtbände und schrieb mehrere Filmdrehbücher. Seine Gedichte El caminante del Mayab und Yucalpetén wurden von Guty Cárdenas vertont.

Werke

  • Evocaciones, Gedichte, 1903
  • El verdugo, Drama, 1910
  • La ola, Drama, 1917
  • La casa del pueblo del Mayab, Gedichte, 1928
  • La flecha del sol, Drama, 1918
  • El sueño de Iturbide, Drama
  • La fuerza de los débiles, Drama, 1920
  • La tierra del faisán y del venado, 1922
  • La cuatro Colmayel, Gedichte, 1953
  • La tierra es mía, Gedichte, 1953

Filmographie

Literatur

Vorgänger Amt Nachfolger
Eliseo Arredondo mexikanischer Botschafter in Madrid[2]
15. Juni 1920 bis 9. September 1920
Juan Sánchez-Azcona y Díaz Covarrubias
Gerzayn Ugarte mexikanischer Botschafter in Bogotá[3]
10. Februar 1921 bis 21. August 1921
Juan B. Delgado Altamirano
Antonio Caso mexikanischer Botschafter in Buenos Aires[4]
22. Oktober 1921 bis 7. März 1922
Enrique González Martínez
José G. Moreno de la Torre mexikanischer Botschafter in San José[5]
3. März 1925 bis 1. Januar 1932
Francisco de Asís de Icaza y León
Vorgänger Amt Nachfolger
Eduardo Ruiz mexikanischer Botschafter in Managua[6]
17. Juli 1925 bis 18. Januar 1926
Pablo Herrera de Huerta

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Percy Alvin Martín, Manoel Cardozo, Who's who in Latin America:a biographical dictionary of the outstanding living men and women of Spanish America and Brazil, Stanford University Press, 1935, S. 244.
  2. Embajadores de México
  3. Embajadores de México
  4. Embajadores de México
  5. Embajadores de México
  6. Embajadores de México


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Antonio Mediz Bolio aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.