Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Anton Rolleder

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anton Rolleder, auch Anton Rolleder der Jüngere (geb. 24. Juli 1910 in Wien; gest. 29. Juni 1976 ebenda) war ein österreichischer Anthropologe, Psychiater, Neurologe, Rechtsmediziner und NS-Funktionär.

Leben

Rolleder stammte aus einem nationalsozialistisch eingestellten Elternhaus. Sein Vater war Anton Rolleder senior (1881–1972), zur Zeit des Nationalsozialismus Richter am Erbgesundheitsgericht Wien.[1] Er absolvierte nach bestandener Matura 1929 ein Medizinstudium an der Universität Wien.[2] Noch während seines Studiums trat er im Dezember 1930 der NSDAP (Mitgliedsnr. 362.683) und 1931 der SA bei. Von der SA wechselte er 1933 zur SS (SS-Nr. 308.247) und stieg innerhalb dieser Organisation im November 1942 bis zum SS-Hauptsturmführer auf. Für die Partei wurde er als Blockwart und Sprengelleiter tätig. Nach dem Juliputsch 1934 wurde Rolleder aufgrund seiner nationalsozialistischen Betätigung kurzzeitig in Haft genommen und danach polizeilich überwacht.[1] 1937/38 war er Adjutant des SS-Oberabschnittsarztes Donau.[3]

Rolleder beendete sein Studium an der medizinischen Fakultät mit Promotion und absolvierte danach ein Zweitstudium der Anthropologie an der philosophischen Fakultät der Universität Wien. Anschließend war er als Hilfsarzt beschäftigt und 1937/38 für ein halbes Jahr an den Instituten für gerichtliche Medizin der Universitäten Kiel und Berlin. Im November 1939 wurde er in Wien zum Doktor der Philosophie promoviert. Danach absolvierte er seine Facharztausbildung zum Facharzt für „Nerven- und Geisteskrankheiten“ an der Universitätsnervenklinik Wien. Ab Mitte 1942 war er Assistent am Wiener Institut für Gerichtliche Medizin und Kriminalistik und habilitierte sich 1943 mit einer Schrift über „Handlungsfähigkeit bei frischen Schädelschüssen“. Er hatte auch zu rassenkundlichen Themen publiziert.[2] Er erhielt die Lehrbefugnis für gerichtliche Medizin. Ab 1943 war er örtlicher NS-Dozentenführer und bekleidete zudem den Posten des Gauhauptstellenleiters im Amt für Volksgesundheit im Gau Wien.[3] Des Weiteren leitete er die lokale „erbgesundheitliche Eheberatungsstelle und gehörte der „Asozialen-Kommission“ im Reichsgau Wien an.[4]

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges wurde Rolleder 1945 aus dem Institutsdienst entlassen. Er wurde 1946 in Wien festgenommen und im August 1946 durch das Volksgericht zu einem Jahr schweren Kerker verurteilt.[2] Er war Zeuge im Steinhofprozess.[4] Von 1949 an war er als Facharzt für Neurologie und Psychiatrie sowie Gerichtsgutachter in Wien tätig.[3]

Literatur

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Ingrid Arias: Die Wiener Gerichtsmedizin im Dienst nationalsozialistischer Biopolitik – Projektbericht (PDF; 850 kB), S. 1f.
  2. 2,0 2,1 2,2 Friedrich Herber: Gerichtsmedizin unterm Hakenkreuz, Militzke Verlag, Leipzig 2002, S. 141f.
  3. 3,0 3,1 3,2 Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich, Frankfurt am Main 2007, S. 506
  4. 4,0 4,1 Michael Hubensdorf: Tote und/oder lebendige Wissenschaft: Die intellektuellen Netzwerke der NS-Patientenmordaktionen in Österreich. In: Heinz Eberhard Gabriel, Wolfgang Neugebauer: Geschichte der NS-Euthanasie in Wien: Von der Zwangssterilisation zur Ermordung. Böhlau Verlag Wien 2002, ISBN 3-205-99325-X, S. 414


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Anton Rolleder aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.