Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Antizionistische Aktion

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die rechtsextreme Antizionistische Aktion, für die gleichnamige linke Aktion siehe unter Revolutionäre Kommunisten.

Unter dem Namen Antizionistische Aktion (AZA) trat in den 1980er und 1990er Jahren eine Gruppe von deutschen Neonazis auf.

Die Antizionistische Aktion war ein Initiative, die in den 1980er Jahren von Michael Kühnen und Ingrid Weckert in München ins Leben gerufen wurde. Unter dem Schlagwort „Kampf gegen den Zionismus“ wurden darin rechtsextremistische – vor allem antisemitische – Gedanken subsumiert, wobei vor allem der Staat Israel als jüdischer Staat, die USA, aber auch jüdische Deutsche als Angriffspunkte dienen sollten. Die AZA war einer von mehreren Versuchen, Vorfeldorganisationen der Gesinnungsgemeinschaft der Neuen Front (GdNF) aufzubauen.[1]

Einzelnachweise

  1. Profil der GdNF auf der Website von Apabiz e.V. Abgerufen am 1. April 2008. Zitat: „Die Schwerpunkte der Aktivitäten der GdNF sind der Aufbau legaler Vorfeldorganisationen einer neuzugründenden NSDAP, Organisierung von Aufmärschen, Beteiligung an ‚revisionistischen Kampagnen‘, paramilitärischem Training und Aurbau einer neuen ‚SA‘. Die Umsetzung ihrer Strategien erfolgt im Rahmen der Antizionistischen Aktion (Ingrid Weckert)“.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Antizionistische Aktion aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.