Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Anti-Lag-System

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Anti-Lag-System, kurz ALS oder Bang-Bang-System bezeichnet man im Rennsport ein automatisches Umluftsystem, welches durch seine Fehlzündungen (Knallgeräusche) auffällt. Das ALS soll das Abbremsen des Turboladers verhindern, um ein Turboloch (verzögerte Leistungsentfaltung) zu vermeiden. Eine neuere Entwicklung stellt das Anti-Lag Ventil dar. Dabei wird Ladeluft vor der Drosselklappe abgezweigt und in den Abgaskrümmer, vor der Abgasturbine wieder zugespeist. Diese Methode ist Materialschonender.

Wirkungsweise

Die Wirkung basiert auf folgenden Maßnahmen[1]:

  • Zwischen Verdichterrad (Verdichtung der Ansaugluft) des Turboladers und der schließenden/geschlossenen Drosselklappe wird ein Teil der angestauten Luft abgezweigt (siehe auch Umluftventil)
  • Der andere Teil der Luft wird dem Zylinder zugeführt, mit Kraftstoff vermischt und dabei angefettet
  • Die abgezweigte Luft wird vor dem Turbinenrad (normalerweise vom Abgas angetrieben) des Turboladers wieder zugeführt
  • Der Zündzeitpunkt wird auf ca. 20° nach OT verlegt (Spätzündung)

Das fette und zu spät gezündete Gemisch im Zylinder ist teilweise unverbrannt, wenn es durch das Auslassventil den Zylinder verlässt. Vor dem Turbinenrad wird die umgeleitete Frischluft zugemischt, so dass die verschleppte Verbrennung vor dem Turbinenrad weitergeführt wird. Teilweise läuft die Verbrennung noch im Endrohr ab, so dass Flammen aus dem Endrohr schlagen können.

Dadurch wird der Turbolader auf hoher Drehzahl gehalten, obwohl Gas weggenommen wurde. Die Maßnahme gilt als besonders wirkungsvoll, wenn das Wettkampf-Reglement einen Luftmengenbegrenzer (Restriktor) vorschreibt. Durch den Restriktor wird das erneute Hochdrehen eines abgebremsten Turboladers verzögert, dies soll das ALS verhindern.

Als Nachteile gelten

  • höherer Kraftstoffverbrauch
  • Minderung der Lebensdauer des Abgassystems (bei Rennfahrzeugen weniger relevant)

Literatur

  • Gert Hack, Iris Langkabel: Turbo- und Kompressormotoren. 1. Auflage. Motorbuch Verlag, Stuttgart 1999, ISBN 3-613-01950-7.
  • Ford: Focus ST mit Anti-Lag-Funktion. In: ATZ Extra. Springer Fachmedien GmbH, Wiesbaden 2019-08-01, ISSN 2195-1454, S. 13.

Einzelnachweise

  1. Michael Trzesniowski: Antrieb. Springer Fachmedien GmbH, Wiesbaden 2017, ISBN 978-3-658-15534-6, A.4 4 Baugruppen Modules.
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Anti-Lag-System aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.