Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Anthony M. Frank

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anthony Melchior Frank (geb. 21. Mai 1931 in Berlin) war von 1988 bis 1992 Postmaster General der Vereinigten Staaten.

Herkunft

Anton (Melchior) Frank, amerikanisiert Anthony M. Frank, wurde am 21. Mai 1931 in Berlin als Sohn von Lothar Frank (1900-1985) und der Sozialwissenschaftlerin Elisabeth Frank geb. Roth (1901-1969) geboren.

Anthonys Vater promovierte 1924 in Tübingen in Volkswirtschaftslehre und trat dann in das Bankgeschäft der Gebrüder Rosenberg in Stuttgart als Mitgesellschafter ein. 1934 zog er nach Berlin, wo er einen Direktorenposten bei dem Kohlenkonzern Petschek annahm. Im November 1936 wanderte er mit seiner Familie in die USA aus, um der Bedrohung durch die Nazis zu entgehen. Sein älterer Bruder Bruno Frank half ihm bei der Visumbeschaffung und bemühte sich bei einem Bekannten in den USA um Protektion für seinen Bruder. Lothar Frank ging zuerst nach New York und ließ sich später endgültig in Los Angeles nieder, wo er als Wertpapiermakler und Anlageberater für Merrill Lynch arbeitete[1] und lebhaften Anteil am Leben der jüdischen Gemeinde nahm. Der Schriftsteller Bruno Frank verließ Deutschland erst ein Jahr später. Er ließ sich in Beverly Hills nieder und arbeitete dort weiterhin erfolgreich als Schriftsteller.[2]

Leben

Anthony M. Frank besuchte die Hollywood High School. Anschließend studierte er am Dartmouth College, das er mit einem Diplom in Betriebswirtschaftslehre abschloss. Danach heiratete er am 16. Oktober 1954 Gay Palmer, mit der er zwei gemeinsame Kinder hat, Tracy und Randall. 1971 trat er als Präsident in die Citizens Savings Bank ein, die er unter dem Namen First Nationwide Financial Corporation zur sechstgrößten Spar- und Darlehenskasse der USA ausbaute. 1988 zog er sich von dem Posten als Vorsitzender und Hauptgeschäftsführer[3] der First Nationwide Financial Corporation zurück und trat am 1. März das Amt des United States Postmaster General an, das er bis zum 6. Juli 1992 bekleidete.[4]

Trivia

Während seiner Amtszeit übernahm Frank zweimal einen Kurzauftritt (Cameo) in bekannten Fernsehserien.

1990 trat er in einem Aufmacher (Teaser) für die Sitcom Cheers auf. In der Bostoner Bar Cheers döst der besoffene Briefträger Cliff vor sich hin, als er erstaunt bemerkt, wie Postmaster General Frank von Geheimagenten in die Bar geleitet wird. Frank verleiht Cliff „als Briefträger des Jahres“ die Medaille des „Golden Mailbag“[5] und lässt eine der „kaum bekannten Tatsachen“ nach der Manier des besserwisserischen Cliff vom Stapel. Aus unbekannten Gründen wurde die abgedrehte Szene nicht ausgestrahlt.[6]

1991 hatte Frank einen Gastauftritt in der Fernsehserie Mord ist ihr Hobby, Staffel 7, Folge 22 (The Skinny According to Nick Cullhane / Die Jagd nach dem Manuskript). Darin spielte er die Rolle von Jessica Fletchers Briefträger Mr. Finnerty. Im Abspann wurde er aufgeführt unter „and Postmaster General ANTHONY FRANK as The Mailman“. Die Folge wurde am 12. Mai 1991 gesendet und ist auch auf DVD erhältlich (Staffel 7, Teil 2).

Literatur

  • Immo Eberl; Helmut Marcon: 150 Jahre Promotion an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Tübingen : Biographien der Doktoren, Ehrendoktoren und Habilitierten 1830 – 1980 (1984). Stuttgart 1984, Nummer 951 (Lothar Frank), Nummer 957 (Elisabeth Roth).
  • Randall Frank: About family Frank, 2015, online:.
  • Sascha Kirchner: Der Bürger als Künstler. Bruno Frank (1887–1945) – Leben und Werk. Düsseldorf 2009, Seite 17, 227-228, 259.
  • Frank, Anthony M. In: Charles Moritz (Herausgeber): Current Biography Yearbook 1991, Band 52. New York 1991, Seite 226-229.
  • Andrew Pollack: Man in the News: Anthony M. Frank; Innovator for Postal Job. In: The New York Times vom 3. Februar 1988, online:.
  • Frank, Anthony Melchior. In: Who’s Who in America 1998, Band 1: A-K. New Providence, NJ 1998, Seite 1408.

Fußnoten

  1. #Moritz 1991.
  2. #Kirchner 2009.
  3. Chairman and Chief Executive.
  4. #Pollack 1988, englische Wikipedia: en:Anthony M. Frank.
  5. Golden Mailbag = Goldener Postsack.
  6. Internet Movie Database.

Vorlage:Navigationsleiste Postminister der Vereinigten Staaten


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Anthony M. Frank aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.