Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Annette Thoma

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Annette Thoma (* 23. Januar 1886 in Neu-Ulm; † 26. November 1974 in Ruhpolding; gebürtig Annette Schenk) beschäftigte sich mit der Pflege des geistlichen Volksliedes und ist als Schöpferin der „Deutschen Bauernmesse“ bekannt.

Sie studierte Englisch und Französisch. Nach ihrer Eheschließung mit dem Maler Emil Thoma lebte sie in Riedering. Ihre „Deutsche Bauernmesse“ mit dem bekannten „Andachtsjodler“ wurde erstmals am 29. Juni 1933 in der „Badkapelle“ in Wildbad Kreuth von den Riederinger Sängern aufgeführt.[1][2] Das Werk fand weite Verbreitung und führte zur Renaissance des geistlichen Volksliedes in Bayern. Annette Thoma arbeitete bei der Pflege des bayerischen Volksliedes eng mit Kiem Pauli zusammen, den sie 1930 kennengelernt hatte. Von ihr stammen auch die Texte für das erste 1946 durchgeführte Salzburger Adventsingen.

Ehrungen

Werke und Veröffentlichungen

  • Deutsche Bauernmesse, 1933
  • Das Volkslied in Altbayern und seine Sänger. München, 1952
  • Wittelsbach. Schongau, 1954
  • Franz von Sales und Johanna Franziska von Chantal. München, 1960
  • Die kleine Messe. München, 1972
  • Passions- und Osterlieder aus dem bairisch-alpenländlischen Raum. Bayerischer Landesverein für Heimatpflege. München, 1973
  • Bei uns. Rosenheim, 1974
  • In Nacht und Dunkel. München, 1975
  • (mit Rubenberger Sepp): Marienkantate, München, 1979

Einzelnachweise

  1. Bezirk Oberbayern: Kiem Pauli (1882-1960). 2. Teil - Leben im Kreuther Tal -. München 1992, 2. Auflage, München 1999, S. 82.
  2. Annette Thoma: Vorwort. In: Deutsche Bauernmesse. München 1947, 5. Auflage, München 1974, S. 4.

Literatur

  • Bezirk Oberbayern: Kiem Pauli (1882-1960). 2. Teil - Leben im Kreuther Tal -. München 1992, 2. Auflage, München 1999.
  • Elisabeth Richter: Thoma, Anette. In: Karl Bosl (Hrsg.): Bosls bayerische Biographie. Pustet, Regensburg 1983, ISBN 3-7917-0792-2, S. 776 (Digitalisat).
  • Wilhelm Lambert Steinberger: Köpfe in Altbayern. Hiesige und Zugereiste, die man kennen soll. München 1949.
  • Annette Thoma: Deutsche Bauernmesse. München 1947, 5. Auflage, München 1974.

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Annette Thoma aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.