Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Annette Leo

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Annette Leo (* 1948 in Düsseldorf) ist eine deutsche Historikerin.

1952 zog Annette Leo mit ihren Eltern nach Berlin. Ihr Vater ist der Journalist Gerhard Leo. 1966 legte sie ihr Abitur ab, absolvierte bis 1968 ein Volontariat bei der Berliner Zeitung, studierte von 1968 bis 1973 Geschichte und Romanistik an der Humboldt-Universität zu Berlin in Ost-Berlin und arbeitete anschließend als Journalistin, unter anderem bei der Zeitschrift Horizont. Während des Studiums kam 1970 ihr Sohn Maxim Leo zur Welt. 1982 promovierte sie zum Thema „Spanische Arbeiterkommissionen im Kampf gegen das Franco-Regime“.

1982 bis 1986 arbeitete sie als Redakteurin bei der Neuen Berliner Illustrierten und von 1986 bis 1989 als freiberufliche Historikerin und Publizistin. Als wissenschaftliche Mitarbeiterin war sie 1991 bis 1993 am Prenzlauer Berg Museum tätig und von 1993 bis 1996 am Forschungsinstitut für Arbeiterbildung Recklinghausen.

2001 bis 2005 arbeitete sie am Zentrum für Antisemitismusforschung der Technischen Universität Berlin und wechselte anschließend als wissenschaftliche Mitarbeiterin zum Historischen Institut der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

1991 veröffentliche Annette Leo eine Biografie ihres Großvaters Dagobert Lubinski unter dem Titel Briefe zwischen Kommen und Gehen, eines kommunistischen Journalisten und Widerstandskämpfers, der als Jude im KZ Auschwitz zu Tode kam. 2012 entfachte sie mit ihrer Strittmatter-Biografie eine breite Diskussion zum Umgang mit dem Schriftsteller und seiner historischen Einordnung.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Umgestoßen. Provokation auf dem Jüdischen Friedhof in Berlin Prenzlauer Berg 1988 (Metropol Verlag, 2005, ISBN 3938690062)
  • Erwin Strittmatter: Die Biographie (Aufbau-Verlag, 2012, ISBN 3351033958)
  • "Das ist so'n zweischneidiges Schwert hier unser KZ ..." : der Fürstenberger Alltag und das Frauenkonzentrationslager Ravensbrück, mit Fotos von Peter Grätz, Metropol-Verlag, Berlin 2008 (2. Auflage), ISBN 978-3-938690-61-1.
  • (Herausgeberin gemeinsam mit Peter Reif-Spirek): Vielstimmiges Schweigen : neue Studien zum DDR-Antifaschismus, Metropol-Verlag, Berlin 2001, ISBN 3-932482-78-6.
  • Briefe zwischen Kommen und Gehen. Berlin 1991

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Annette Leo aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.