Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Annemarie Oestreicher

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Annemarie Oestreicher (geb. Hinze) (geb. 14. Dezember 1875 in Berlin; gest. 1945 im KZ Ravensbrück) war eine deutsche sozialdemokratische Politikerin.

Leben

Sie kam aus einem kleinbürgerlichen Elternhaus. Nach der Volksschule war sie bis 1910 Hilfsschwester und selbständige Dentistin in Berlin. Nach ihrer Heirat mit dem Chefredakteur der Königsberger Volkszeitung war sie Hausfrau. Durch ihren Mann kam sie zur SPD. In zweiter Ehe heiratete sie einen kaufmännischen Direktor der Siemens-Schuckert-Werke in Berlin. In den 1920er Jahren war sie auch schriftstellerisch tätig.

Für einen ostpreußischen Wahlkreis war sie von 1921 bis 1932 Mitglied des preußischen Landtages. Ihre politischen Schwerpunkte waren die Gesundheits-, Kultur- und Agrarpolitik sowie Landarbeiterfragen. Sie war auch Mitglied des preußischen Landesgesundheitsrates.

In der Zeit des Nationalsozialismus lebte sie in Berlin. Im Jahr 1944 wurde sie im Rahmen der Aktion Gitter verhaftet. Sie wurde in das KZ Ravensbrück eingeliefert, wo sie unter ungeklärten Umständen im Frühjahr 1945 starb.

Literatur

  • Der Freiheit verpflichtet. Gedenkbuch der deutschen Sozialdemokratie im 20. Jahrhundert. Marburg, 2000 S. 239

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Annemarie Oestreicher aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.