Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Anneliese Friedmann

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anneliese Friedmann (* 30. Mai 1927 in Kirchseeon als Anneliese Schuller; † 7. November 2020 in München[1]) war Herausgeberin der Abendzeitung. Sie war die Witwe des Zeitungsgründers Werner Friedmann (1909–1969), den sie 1951 heiratete. Beider Sohn Johannes Friedmann ist Mitherausgeber der Süddeutschen Zeitung und war ab 1986 Mitherausgeber der Abendzeitung. Anneliese Friedmann war mit Eberhard Ebner, dem Verleger der Ulmer Südwest Presse, liiert.

Leben

Anneliese Friedmann wuchs in Freising auf. Schon als Schülerin schrieb sie in den Kriegsjahren für das Freisinger Tagblatt. Nach dem Notabitur studierte sie (ohne Abschluss) Kunstgeschichte und Theaterkritik an der Universität München. 1947 besuchte sie den Journalistenkurs von Otto Groth, wo Werner Friedmann Lokaljournalismus unterrichtete. Nach einjähriger Ausbildung wurde sie als einzige Frau nach dem Volontariat von der Süddeutschen Zeitung übernommen. In ihrer Bewerbungsarbeit hatte sie den Vornamen nur als Initial angegeben. Bis 1960 gehörte sie der Redaktion an,[2] wo sie unter anderem das Modejournal leitete und unter dem Pseudonym „Sibylle“ eine Kolumne schrieb.[3] Von 1960 bis 1970 hatte sie unter demselben Pseudonym eine Kolumne in der Illustrierten Stern von Henri Nannen, allerdings ganzseitig mit Bild, eigenverantwortlich und wesentlich höher bezahlt.[4] Wiederholt verfasste sie hierbei auch kritische Beiträge, z. B. für das Recht auf Abtreibung und gegen Franz Josef Strauß.

Auszeichnungen

Romane (Auswahl)

  • Komm zurück, Martina. Köln Marken 1965 (Eva, 77)
  • Nimm mir nicht mein Peterle. Frauenroman. Münster/Westf. Borgsmüller 1960
  • Georgias Sieg. 1965 (Britta-Roman, 328)
  • Ich kam als Waisenkind aufs Schloß. Köln Marken 1966 (Sabine, Sonderbd. 330).

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Anneliese Friedmann ist tot. SZ, abgerufen am 9. November 2020.
  2. Kurzbiographie im Buch Jahrgang 1926/27 – Erinnerungen an die Jahre unter dem Hakenkreuz (2007)
  3. Abendzeitung auf www.historisches-lexikon-bayerns.de
  4. Verlegerin Anneliese Friedmann 75. Geburtstag
  5. Laudatio (Memento vom 6. März 2014 im Internet Archive)
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Anneliese Friedmann aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.