Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Anna Viebrock

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anna Viebrock (* 3. August 1951 in Köln) ist eine deutsche Bühnen- und Kostümbildnerin sowie Regisseurin.

Leben und Wirken

Anna Viebrock wuchs in Frankfurt am Main auf. Nach dem anfänglichen Studium der Germanistik, Kunstgeschichte und Philosophie an der dortigen Universität studierte sie von 1971 bis 1977 an der Kunstakademie Düsseldorf bei Karl Kneidl Bühnenbild. 1976 brachte sie ihre Tochter Lisa zur Welt.

Ihr erstes Engagement hatte sie als Bühnenbild- und Kostümbild-Assistentin am Schauspiel Frankfurt bei Karl Kneidl und Wilfried Minks. Ende der 1980er, Anfang der 1990er Jahre entwickelte sie in der Zusammenarbeit mit den Regisseuren Jossi Wieler und Christoph Marthaler ihren unverwechselbaren Stil. Prägend waren dabei die Jahre 1988 bis 1993 am Stadttheater Basel, wo die ersten Arbeiten mit Christoph Marthaler entstanden. Von 1993 bis 1999 war Viebrock Ausstattungsleiterin am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg. 2000 bis 2004 gehörte sie mit Marthaler und der Chefdramaturgin Stefanie Carp zum Leitungsteam des Zürcher Schauspielhauses.

In Zürich kam 2002 mit „In vain oder Reproduktion verboten“ Viebrocks erste eigene Inszenierung auf die Bühne des Schiffbaus. Weitere eigene Regiearbeiten sind seitdem in Basel und Paris entstanden. 2005 inszenierte sie an der Staatsoper Hannover ihre erste Oper.

Ihre Bühnenbilder entwickelt sie oft nach realen Vorbildern, die sie auf Recherche-Reisen entdeckt. Ihr Markenzeichen sind Räume, in denen das Leben Spuren hinterlassen hat; immer sind es Innenräume, meist klaustrophobisch abgeschlossen.

In den Jahren 1994, 1996 und 1997 wurde sie von theater heute zur Bühnenbildnerin des Jahres gewählt und in den Jahren 1994, 1996, 1997 und 1998 zur Kostümbildnerin des Jahres. Das Land Hessen ehrte sie 1997 mit dem Hessischen Kulturpreis, 2004 wurde sie mit dem Theaterpreis Berlin und 2013 mit dem Hein-Heckroth-Preis ausgezeichnet.

Arbeiten als Bühnenbildnerin

  • 1982, Kammerspiele Frankfurt am Main: Ulrike Meinhof „Bambule“ Regie: Frank Moritz / Henning Rühle
  • 1982, Kammerspiele Frankfurt am Main: Botho Strauß „Kalldewey Farce“ Regie: Heinrich Gieskes
  • 1983, Oper Frankfurt: Albert Lortzing „Der Wildschütz“ Regie: Renate Ackermann
  • 1983, Zimmertheater Heidelberg: Einar Schleef „Berlin – Ein Meer des Friedens“ Regie: Sibylle Wiegenstein
  • 1983, Theater Heidelberg: Ferdinand Bruckner „Die Rassen“ Regie: Jossi Wieler
  • 1984, Oper Frankfurt: Gaetano Donizetti „Don Pasquale“ Regie: Renate Ackermann
  • 1984, Theater Heidelberg: William Shakespeare „Was ihr wollt“ Regie: Jossi Wieler
  • 1985, Kammerspiele Nürnberg: Antonio Bibalo „Fräulein Julie“ Regie: Renate Ackermann
  • 1985, Theater Heidelberg: Sophokles „Antigone“ Regie: Henning Rühle
  • 1985, Schauspiel Bonn: Heinrich von Kleist „Amphytrion“ Regie: Jossi Wieler
  • 1986, Musiktheater im Revier, Gelsenkirchen: Jacques Offenbach „Die Großherzogin von Gerolstein“ Regie: Renate Ackermann
  • 1986, Staatstheater Stuttgart: Samuel Beckett „Katastrophe“ Regie: Jossi Wieler
  • 1986, Theater Bielefeld: Giuseppe Verdi „Un Ballo In Maschera“ Regie: Renate Ackermann
  • 1986, Staatstheater Stuttgart: Georg Büchner „Woyzeck“ Regie: Jossi Wieler
  • 1986, Schauspiel Bonn: Molière „Don Juan“ Regie: Jossi Wieler
  • 1987, Musiktheater im Revier, Gelsenkirchen: Giuseppe Verdi „La Traviata“ Regie: Renate Ackermann
  • 1987, Kammertheater Stuttgart: Michael Zochow „Kambeck“ Regie: Jossi Wieler
  • 1988, Schauspiel Bonn: Pierre Corneille „D’Illusion Comique“ Regie: Jossi Wieler
  • 1988, Schauspiel Bonn: Edward Bond „Rot, Schwarz, Ignorant“ Regie: Ina-Kathrin Korff
  • 1988, Schauspiel Bonn: Anthony Burgess „A Clockwork Orange“ Regie: Bernd Schadewald
  • 1988, Theater Basel: Andreas Müry „They shoot horses, don’t they … “ Regie: Jossi Wieler
  • 1989, Oper Basel: Otto Nicolai „Die lustigen Weiber von Windsor“ Regie: Renate Ackermann
  • 1989, Schauspiel Bonn: Heinrich von Kleist „Der zerbrochene Krug“ Regie: Jossi Wieler
  • 1989, Theater Basel: Ferdinand Raimund „Der Alpenkönig und Menschenfeind“ Regie: Peter Eschberg
  • 1989, Theater Basel: Anton Tschechow „Ivanov“ Regie: Jossi Wieler
  • 1990, Theater Basel: William Shakespeare „Ein Sommernachtstraum“ Regie: Jossi Wieler
  • 1990, Deutsches Schauspielhaus Hamburg: Pedro Calderón de la Barca „Das Leben ein Traum“ Regie: David Mouchtar-Samorai
  • 1990, Theater Basel: Marc' Antonio Cesti „L’ Orontea“ Regie: Renate Ackermann
  • 1990, Theater Basel: Carlo Gozzi „Turandot“ Regie: Jossi Wieler
  • 1990, Theater Basel: Bertolt Brecht „Herr Puntila und sein Knecht Matti“ Regie: Jossi Wieler
  • 1991, Kleine Bühne Basel: Boris Vian „Le Schmürz“ Regie: Titus Selge
  • 1991, Theater Basel: Gotthold Ephraim Lessing „Nathan der Weise“ Regie: Jossi Wieler
  • 1991, Theater Basel: Friedrich Schiller „Don Carlos“ Regie: Jossi Wieler
  • 1991, Theater Basel: Eugène Marin Labiche „Die Affäre Rue de Lourcine“ Regie: Christoph Marthaler
  • 1992, Schauspiel Frankfurt: Ferdinand Raimund „Der Bauer als Millionär“ Regie: Peter Eschberg
  • 1992, Kannenfeldpark Basel: Hermann Burger „Schilten“ Regie: Jossi Wieler
  • 1992, Theater Basel: Fernando Pessoa „Faust. Eine subjektive Tragödie“ Regie: Christoph Marthaler
  • 1992, Theater Basel: William Shakespeare „Der Kaufmann von Venedig“ Regie: Jossi Wieler
  • 1992, Theater Basel: Henrik Ibsen „Peer Gynt“ Regie: Jossi Wieler
  • 1992, Theater Basel: Samuel Beckett „End-Spiele 1“ Regie: Christoph Marthaler
  • 1992, Theater Basel: Samuel Beckett „End-Spiele 8“ Regie: Jossi Wieler
  • 1993, Volksbühne Berlin: Christoph Marthaler „Murx den Europäer! Murx ihn! Murx ihn! Murx ihn! Murx ihn ab!“ Regie: Christoph Marthaler
  • 1993, Theater Basel: Christoph Marthaler „Prohelvetia” Regie: Christoph Marthaler
  • 1993, Deutsches Schauspielhaus Hamburg: Elfriede Jelinek „Wolken.Heim“ Regie: Jossi Wieler
  • 1993, Deutsches Schauspielhaus Hamburg: Christoph Marthaler „Goethes Faust Wurzel 1 + 2“ Regie: Christoph Marthaler
  • 1994, Volksbühne Berlin: William Shakespeare „Sturm vor Shakespeare” Regie: Christoph Marthaler
  • 1994, Deutsches Schauspielhaus Hamburg: Tankred Dorst „Herr Paul“ Regie: Jossi Wieler
  • 1994, Staatsoper Stuttgart: Wolfgang Amadeus Mozart „La Clemenza di Tito“ Regie: Jossi Wieler
  • 1994, Oper Frankfurt: Claude Debussy „Pelléas et Mélisande“ Regie: Christoph Marthaler
  • 1994, Deutsches Schauspielhaus Hamburg: Gundi Ellert „Josephs Töchter“ Regie: Jossi Wieler
  • 1994, Volksbühne Berlin: Karl Valentin / Maurice Maeterlinck „Der Eindringling“ Regie: Christoph Marthaler
  • 1995, Deutsches Schauspielhaus Hamburg: Elias Canetti „Hochzeit“ Regie: Christoph Marthaler
  • 1995, Deutsches Schauspielhaus Hamburg: Eugène Marin Labiche „Das Sparschwein“ Regie: Jossi Wieler
  • 1995, Deutsches Schauspielhaus Hamburg: Christoph Marthaler / Stefanie Carp „Die Stunde Null oder Die Kunst des Servierens. Ein Gedenktraining für Führungskräfte“ Regie: Christoph Marthaler
  • 1995, Deutsches Schauspielhaus Hamburg: William Shakespeare „Das Wintermärchen“ Regie: Jossi Wieler
  • 1996, Staatsoper Stuttgart: Gioachino Rossini „L’Italiana in Algeri“ Regie: Jossi Wieler
  • 1996, Oper Frankfurt: Giuseppe Verdi „Luisa Miller“ Regie: Christoph Marthaler
  • 1996, Opéra La Monnaie, Brüssel / De Munt, Amsterdam: Klaas de Vries „A King, riding“ Regie: Christoph Marthaler
  • 1996, Salzburger Festspiele: Arnold Schönberg / Olivier Messiaen „Pierrot Lunaire / Quatuor pour la fin du temps“ Regie: Christoph Marthaler
  • 1996, Deutsches Schauspielhaus Hamburg: Ödön von Horváth „Kasimir und Karoline“ Regie: Christoph Marthaler
  • 1997, Oper Frankfurt: Ludwig van Beethoven „Fidelio“ Regie: Christoph Marthaler
  • 1997, Volksbühne Berlin: Anton Tschechow „Drei Schwestern“ Regie: Christoph Marthaler
  • 1997, Deutsches Schauspielhaus Hamburg: Jossi Wieler „Camping 2000“ Regie: Jossi Wieler
  • 1997, Theater Basel: Christoph Marthaler / Jürg Henneberger „The Unanswered Question“ Regie: Christoph Marthaler
  • 1998, Deutsches Schauspielhaus Hamburg: Joseph Kesselring „Arsen und Spitzenhäubchen“ Regie: Christoph Marthaler
  • 1998, Staatsoper Stuttgart: Georg Friedrich Händel „Alcina“ Regie: Jossi Wieler
  • 1998, Volksbühne Berlin: Jacques Offenbach „La Vie Parisienne“ Regie: Christoph Marthaler
  • 1998, Salzburger Festspiele: Léos Janáček „Katja Kabanowa“ Regie: Christoph Marthaler
  • 1998, Deutsches Schauspielhaus Hamburg / Salzburger Festspiele: Elfriede Jelinek „Er nicht als er“ Regie: Jossi Wieler
  • 1998, Deutsches Schauspielhaus Hamburg: Herbert Achternbusch „Neue Freiheit Keine Jobs Schönes München Stillstand“ Regie: Josef Bierbichler
  • 1999, Deutsches Schauspielhaus Hamburg: Christoph Marthaler „Die Spezialisten. Ein Überlebenstanztee“ Regie: Christoph Marthaler
  • 1999, Volksbühne Berlin: Christoph Schlingensief „Berliner Republik“ Regie: Christoph Schlingensief
  • 1999, Staatsoper Stuttgart: Claudio Monteverdi „L’ Incoronazione di Poppea“ Regie: Jossi Wieler und Sergio Morabito
  • 1999, Salzburger Festspiele / Schauspielhaus Zürich: Ödön von Horváth „Zur schönen Aussicht“ Regie: Christoph Marthaler
  • 1999, Staatsoper Stuttgart: Richard Wagner „Siegfried“ Regie: Jossi Wieler und Sergio Morabito
  • 2000, Theater Basel: Christoph Marthaler / Anna Viebrock / Jürg Henneberger „20th Century Blues“ Regie: Christoph Marthaler
  • 2000, Theater Basel: Giuseppe Verdi „Macbeth“ Regie: Jossi Wieler und Sergio Morabito
  • 2000, Schauspielhaus Zürich: Christoph Marthaler „Hotel Angst“ Regie: Christoph Marthaler
  • 2001, Schauspielhaus Zürich, William Shakespeare "Was ihr wollt" Regie: Christoph Marthaler (Einladung zum Berliner Theatertreffen)
  • 2001, Wiener Festwochen: Wolfgang Amadeus Mozart „Le Nozze di Figaro“ Regie: Christoph Marthaler
  • 2001, Schauspielhaus Zürich, Christoph Marthaler nach Franz Schubert "Die schöne Müllerin" Regie: Christoph Marthaler (Einladung zum Berliner Theatertreffen)
  • 2002, Schauspielhaus Zürich: Thomas Hürlimann "Synchron" Regie: Christoph Marthaler
  • 2002, Münchner Kammerspiele: Elfriede Jelinek "In den Alpen" Regie: Christoph Marthaler
  • 2002, Staatsoper Stuttgart: Vincenzo Bellini „Norma“ Regie: Jossi Wieler und Sergio Morabito
  • 2002, Schauspielhaus Zürich: Meg Stuart „Alibi“ Regie: Meg Stuart
  • 2003, Schauspielhaus Zürich, Christoph Marthaler "Groundings" Regie: Christoph Marthaler (Einladung zum Berliner Theatertreffen)
  • 2003, Schauspielhaus Zürich, Georg BüchnerDantons Tod“ Regie: Christoph Marthaler (Einladung zum Berliner Theatertreffen)
  • 2003, Volksbühne Berlin: Christoph Marthaler nach Herman Melville „Lieber nicht. Eine Ausdünnung“ Regie: Christoph Marthaler
  • 2003, Schauspielhaus Zürich: Christoph Marthaler / Anna Viebrock / Stefan Pucher / Meg Stuart nach Ovid „Das goldene Zeitalter“ Regie: Christoph Marthaler / Stefan Pucher / Meg Stuart
  • 2003, Staatsoper Stuttgart: Arnold Schönberg „Moses und Aron“ Regie: Jossi Wieler und Sergio Morabito
  • 2004, Schauspielhaus Zürich: Christoph Marthaler „O.T. Eine Ersatzpassion“ Regie: Christoph Marthaler
  • 2004, Nederlands Theater (NT) Gent: Christoph Marthaler „Seemannslieder“ Regie: Christoph Marthaler
  • 2005, Bayreuther Festspiele: Richard Wagner „Tristan und Isolde“ Regie: Christoph Marthaler
  • 2005, Volksbühne Berlin: nach Friedrich von Gagern und Heiner Müller „Der Marterpfahl“ Regie: Frank Castorf
  • 2005, Staatsoper Stuttgart: Ferruccio Busoni „Doktor Faust“ Regie: Jossi Wieler und Sergio Morabito
  • 2005, Volksbühne Berlin: Christoph Marthaler „Die Fruchtfliege“ Regie: Christoph Marthaler
  • 2006, KunstenFestivaldesArts Brüssel: Christoph Marthaler „Winch only“ Regie: Christoph Marthaler
  • 2006, Volksbühne Berlin: Ödön von Horváth „Geschichten aus dem Wiener Wald“ Regie: Christoph Marthaler
  • 2006, Staatsoper Stuttgart: Christoph Willibald Gluck „Alceste“ Regie: Jossi Wieler und Sergio Morabito
  • 2007, Opéra nationale de Paris: Giuseppe Verdi „La Traviata“ Regie: Christoph Marthaler
  • 2008, Opéra nationale de Paris: Alban Berg „Wozzeck“ Regie: Christoph Marthaler
  • 2009, Wiener Festwochen: Christoph Marthaler und Anna Viebrock „Riesenbutzbach. Eine Dauerkolonie“ Regie: Christoph Marthaler
  • 2009, Theater Basel: Jacques Offenbach „La Grande-Duchesse de Gérolstein" Regie: Christoph Marthaler
  • 2010, Bayerische Staatsoper: Johann Simon MayrMedea in Corinto“ Regie: Hans Neuenfels
  • 2011, Salzburger Festspiele: Leoš JanáčekDie Sache Makropulos“ Regie: Christoph Marthaler [1]

Regiearbeiten (Auswahl)

Ausstellung

  • 2010/11: Anna Viebrock: Im Raum und aus der Zeit - Bühnenbild als Architektur, Schweizerisches Architekturmuseum Basel, Basel. [2]

Literatur

  • Hubertus Adam (Hrsg.): Anna Viebrock. Im Raum und aus der Zeit – Bühnenbild als Architektur. 4. Dezember 2010 bis 6. März 2011, Schweizerisches Architekturmuseum. S AM, Band 9, ZDB-ID 2383036-0. Merian-Verlag, Basel 2011, ISBN 978-3-85616-521-5.
  • Thomas Blubacher: Anna Viebrock. In: Andreas Kotte (Hrsg.): Theaterlexikon der Schweiz. Band 3. Chronos, Zürich 2005, ISBN 3-0340-0715-9, S. 2006 f.
  • Christoph Marthaler, Anna Viebrock, Stefanie Carp (Red.): Riesenbutzbach – eine Dauerkolonie. Ein Projekt (…) Wiener Festwochen, Wien 2009. [3]
  • Bettina Masuch (Hrsg.): Anna Viebrock, Bühnen, Räume. Damit die Zeit nicht stehen bleibt. Theater der Zeit, Berlin 2000, ISBN 3-934344-02-X.
  • Ute Müller-Tischler (Hrsg.), Malte Ubenauf (Hrsg.): Anna Viebrock. Das Vorgefundene erfinden. Theater der Zeit, Berlin 2011, ISBN 978-3-942449-03-8. – Inhaltstext online.
  • Anna Viebrock: Materialbuch in drei Aufzügen. Das Bühnenbild zu „Tristan und Isolde“. Bayreuth 2005. Theater der Zeit, Berlin 2005, ISBN 3-934344-52-6.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Rainer Elstner: Die Sache Makropulos. Janácek bei den Salzburger Festspielen. In: oe1.orf.at, 8. August 2011, abgerufen am 5. September 2011.
  2. FAZ vom 7. Januar 2011, Seite 31: Raumträume: Anna Viebrocks Bühnen in Basel.
  3. Permalink Österreichischer Bibliothekenverbund.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Anna Viebrock aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.