Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Anna Katharina Hahn

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anna Katharina Hahn (* 20. Oktober 1970 in Ruit auf den Fildern) ist eine deutsche Schriftstellerin.

Leben

Anna Katharina Hahn begann, nachdem sie 1990 in Stuttgart die Reifeprüfung abgelegt hatte, ein Studium der Germanistik, Anglistik und Volkskunde an der Universität Hamburg, das sie 1995 mit dem Magistergrad abschloss. Von 1996 bis 2001 war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Deutschen Bibel-Archiv und in der Handschriftenabteilung der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg tätig. Neben wissenschaftlichen Veröffentlichungen zu spätmittelalterlichen Historienbibeln publizierte sie literarische Texte in Zeitschriften und Anthologien sowie zwei Bände mit Erzählungen. 2004 nahm sie am Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt teil. Sie lebt heute mit ihrer Familie in Stuttgart. 2010 erhielt sie den Roswitha-Preis, den ältesten und bedeutendsten Literaturpreis, der nur an Frauen verliehen wird. Die Jury belohnte damit ihre Gabe, „eleganten Stil, Sarkasmus und Empathie“ zu vereinen.[1]

Preise

Werke

  • Der Codex 8 in Scrinio der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg, Hamburg 1995
  • Sommerloch, Hamburg 2000
  • Kavaliersdelikt, Frankfurt am Main 2004
  • Kürzere Tage, Suhrkamp Verlag, Frankfurt am Main 2009 ISBN 978-3-518-42057-7

Herausgeberschaft

  • Historienbibel, München 1997

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.hna.de/nachrichten/landkreis-northeim/northeim/roswitha-preis-anna-katharina-hahn-909991.html


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Anna Katharina Hahn aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.