Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Anja Heuß

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Anja Heuß (* 3. März 1964 in Baden-Baden[1]) ist eine deutsche Historikerin. Sie beschäftigt sich u. a. mit NS-Raubkunst.

Leben

Heuß wurde an der Universität Frankfurt am Main mit einer Arbeit zum Kunst- und Kulturgutraub der Nationalsozialisten in Frankreich und der Sowjetunion zum Dr. phil. promoviert.

Sie ist auch als Gastwissenschaftlerin an der Universität Bielefeld aktiv.

Heuß ist am Landesmuseum Württemberg in der Provenienzforschung tätig.[2]

Publikationen

  • Die „Beuteorganisation“ des Auswärtigen Amtes. 1997
  • Kunst- und Kulturgutraub : eine vergleichende Studie zur Besatzungspolitik der Nationalsozialisten in Frankreich und der Sowjetunion. Winter, Heidelberg 1999, ISBN 3-8253-0994-0 (zugleich Dissertation, Universität Frankfurt am Main 1999)
  • „Der Wind hat sich gedreht“. 2007
  • Juristische Verfahren als Form der Erinnerung? 2010
  • Die Sammlung von Moses Moritz Horkheimer. 2011
  • Stalins Auktionen in Berlin.
  • Die Reichskulturkammer und die Steuerung des Kunsthandels im Dritten Reich.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. GND-Eintrag
  2. http://www.landesmuseum-stuttgart.de/ueber-uns/team/kunst-und-kulturgeschichte/


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Anja Heuß aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.