Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Angoulême

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert die französische Stadt Angoulême; zu anderen Bedeutungen siehe Angoulême (Begriffsklärung).
Angoulême
Wappen von Angoulême
Angoulême (Frankreich)
Einwohner Zahlenformat
Angoulême
Region Poitou-Charentes
Département Charente (Präfektur)
Arrondissement Angoulême
Kanton Chef-lieu von 3 Kantonen
Koordinaten 45° 39′ N, 0° 10′ O45.6494444444440.1594444444444377 Einwohner Zahlenformat Koordinaten: 45° 39′ N, 0° 10′ O
Höhe 77 m (25–130 m)
Fläche 21,85 km²
Einwohner Vorlage:Metadaten Einwohnerzahl FR-16 (Fehler: Ungültige Zeitangabe)
Bevölkerungsdichte Fehler im Ausdruck: Nicht erkanntes Satzzeichen „[“ Einw./km²
Postleitzahl 16000
INSEE-Code
Website http://www.angouleme.fr
Blick über die Stadt Angoulême
Blick über die Stadt Angoulême
.

Angoulême (okzitanisch Engoleime oder Engoulaeme) ist die Hauptstadt des westfranzösischen Départements Charente in der Region Poitou-Charentes. Sie liegt auf einem Hügel an der Charente und zählt Vorlage:Metadaten Einwohnerzahl FR-16 Einwohner (Stand Vorlage:FormatDate: Ungültiger Wert ("0-0-0") für das Datum! Vorlage:FormatDate/Wartung/Error). Die durchschnittliche Höhenlage beträgt 100 Meter über dem Meeresspiegel.

Angoulême ist durch das Cité internationale de la bande dessinée et de l’image und das Festival international de la bande dessinée als Stadt des Comics bekannt, wurde mit dem staatlichen Prädikat Ville d’art et d’histoire (Stadt der Kunst und der Geschichte) ausgezeichnet und zieht zahlreiche Touristen an.

Geschichte

Die aus der Römersiedlung Ecolisma (oder Iculisma) hervorgegangene Bischofsstadt Angoulesme hat eine bewegte Geschichte. Sie wurde 507 von dem Merowinger Chlodwig I. den Westgoten entrissen und im 9. Jahrhundert von den Normannen geplündert. Im Mittelalter war sie Hauptstadt der Grafschaft Angoulême und ein Hauptknotenpunkt der Jakobspilger auf dem Weg nach Santiago de Compostela in Spanien. Angoulême erhielt 1204 die Stadtrechte durch den englischen König Johann Ohneland. Im Vertrag von Brétigny (1360) wurden Stadt und Grafschaft an England abgetreten, doch schon 1373 von Karl V. zurückerobert. Die Stadt erlitt während der französischen Religionskriege schwere Zerstörungen, besonders nach ihrer Eroberung durch protestantische Truppen unter Coligny.

Sehenswürdigkeiten

Prähistorische Funde zeigt das Musée archéologique. Zu den mittelalterlichen Überresten zählen die denkmalgeschützten Befestigungsanlagen aus dem 12. und 13. Jahrhundert (im 16. und 17. Jahrhundert verändert); von dem früheren Schloss sind am heutigen Rathaus die Türme Tour Lusignan (13. Jahrhundert) und Tour de Valois (15. Jahrhundert) erhalten. Der ehemalige Bischofspalast (12., 15. und 18. Jahrhundert) beherbergt heute das städtische Museum.

Unter den Sakralbauten sind die Kathedrale St-Pierre hervorzuheben sowie die Kirche St-André (12.und 16. Jahrhundert) und die ehemalige Kapelle der Cordeliers (13.–15. Jahrhundert) sowie der Schlafsaal der Mönche (16. Jahrhundert). Im 19. Jahrhundert errichtete Paul Abadie der Ältere die Kirche St-Jacques, sein gleichnamiger Sohn, Restaurator der Kathedrale, die neoromanische Kirche St-Martial und die neogotische Kirche St-Ausone.

Sehenswerte Museen sind:

  • Musée des Beaux-Arts (Museum der Schönen Künste)
  • Musée de la Société archéologique et historique de Charente (Museum der archäologischen und historischen Gesellschaft der Charente)
  • Fonds régional d’Art contemporain (regionaler Fundus zeitgenössischer Kunst) im Stadtpalast Hôtel Saint-Simon
  • Musée de la Résistance et de la Déportation (Museum des Widerstandes und der Deportation)
  • Atelier-musée du papier Le Nil (Museum der Papierherstellung mit Werkstatt)
  • Centre national de la Bande dessinée et de l’Image (staatliches Zentrum des Comics und des Bildes), dem eine Bibliothek mit 10.000 Comics angeschlossen ist

Kathedrale St-Pierre

Datei:Angouleme-Saint-Pierre.JPG
Saint Pierre - Westfassade

Die spätromanische Kathedrale St-Pierre (1105–1128), Sitz des römisch-katholischen Bistums Angoulême, wurde in sehr kurzer Zeit errichtet. Sie ist ein Beispiel für die in dieser Region verbreiteten aquitanischen Kuppelkirchen. Diese werden nach dem bedeutendsten, in Périgueux entstandenen Bau dieser Gruppe von Sakralbauten der sogenannten „Périgord-Schule“ zugeordnet. Merkmal dieser typischen Bauform ist die Überwölbung des Langhauses mit aufeinanderfolgenden Kuppeln.

Die mehrgeschossige, durch fünffache Bogenstellung aufgeteilte Fassade der Kathedrale ist mit reichem Skulpturenschmuck besetzt und für die Geschichte der romanischen Plastik in Westfrankreich von Bedeutung, allerdings hat sie durch eine im 19. Jahrhundert von Paul Abadie durchgeführte Restaurierung gelitten.

Kultur

In Angoulême findet jährlich das Festival International de la Bande Dessinée d’Angoulême statt, eines der bekanntestes Comicfestivals Europas.

Erwerbsquellen

Angoulême ist Zentrum des örtlichen Weinanbaugebietes. Erwerbsquellen sind Weinanbau und Weinhandel, wie auch Fremdenverkehr, Papierindustrie, Maschinenbau und elektronische Industrie.

Verkehr

Die Stadt ist per Autobahn und mit dem Hochgeschwindigkeitszug TGV (Linie Paris-Bordeaux) gut zu erreichen. Außerdem wird die Stadt von dem Low Cost Carrier Ryanair angeflogen, allerdings nur ab London-Stansted. Die Stadt besitzt also ebenfalls einen internationalen Flughafen. Von 1900 bis 1933 verkehrte eine Straßenbahn, mit sieben Linien, in der Stadt.

Städtepartnerschaften

Die Stadt Angoulême pflegt Partnerschaften mit folgenden Städten

Söhne und Töchter der Stadt

Literatur

  • Marcel Durliat: Romanische Kunst („L’art roman“). Herder, Freiburg/B. 1983, ISBN 3-451-19402-3.

Weblinks

 Commons: Angoulême – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Angoulême aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.