Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Angela Ascher

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Angela Ascher

Angela Ascher (* 26. Dezember 1977 in Landshut, Bayern) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben und Karriere

Ascher wuchs wie ihre Schwester Simone Ascher (ebenfalls Schauspielerin) in Dorfen auf, wo ihr Vater Simon Ascher Lehrer an der lokalen Hauptschule war. Bei der Dorfener Gymnasium-Theatergruppe erwarb sie erste Schauspiel-Erfahrung.[1] Ascher ist verheiratet und hat zwei Töchter. Sie lebt in München und Wien.[2]

Ihre künstlerische Ausbildung absolvierte Ascher von 1997 bis 2001 an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg. Daneben erwarb sie von 1999 bis 2000 ein DAAD-Stipendium an der Filmhochschule in Los Angeles.

Ascher war am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg, am Thalia Theater (Hamburg), am Theater Oberhausen und am Theater Chemnitz engagiert. Von 2009 bis 2010 spielte sie am Schauspielhaus Wien.[3] 2010 spielte sie in Folgen der ARD-Telenovela Sturm der Liebe die Rolle der Sängerin Chandana.

Bei der Starkbierprobe auf dem Münchner Nockherberg 2011, die vom Bayerischen Fernsehen live übertragen wurde, übernahm Ascher im Singspiel erstmals die Rolle der Christine Haderthauer, welche sie auch im Jahr 2012 übernahm.[4] Im Jahr 2013 wurde Ilse Aigner, die Bundesministerin für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz, von Angela Ascher dargestellt, 2014 spielte sie beide Rollen, 2015–2018 erneut Aigner.

Filmografie (Auswahl)

Weblinks

Einzelnachweise

Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Angela Ascher aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.