Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Andronikos von Rhodos

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andronikos von Rhodos war ein Erneuerer der aristotelischen Philosophie. Er lebte im 1. Jahrhundert v. Chr. Es ist nicht sicher, ob er in Athen – möglicherweise als Leiter des Peripatos – oder in Rom lehrte.

Seine Bedeutung liegt nach einer verbreiteten Auffassung vor allem in der Zusammenstellung und Edition der Schriften des Aristoteles in einer Gesamtausgabe, die allerdings nur die esoterischen Schriften, die sog. Pragmatien enthielt. Diese wurde von ihm in der zweiten Hälfte des ersten Jahrhunderts v. Chr. herausgegeben.[1] Aufgrund dieser Editionstätigkeit wurden diese Schriften weiterverbreitet, die exoterischen allerdings, d.h. die von Aristoteles selbst zur Veröffentlichung bestimmten Schriften, die noch Cicero vorlagen, gingen verloren. Die Ausgabe von Andronikos bildet die Grundlage der Überlieferung und somit der ersten modernen Gesamtausgabe Immanuel Bekkers, nach deren Seitenzählung Aristoteles in allen Ausgaben und Übersetzungen bis heute zitiert wird. Andronikos’ tatsächlicher Beitrag zur Edition ist allerdings in der modernen Forschung wiederholt bestritten worden, vor allem von Jonathan Barnes und auch von Werner Jaeger.

Die Schriften des Andronikos, darunter Kommentare zu Aristoteles, sind allesamt verloren. Die Abhandlung Peri pathon sowie eine Paraphrase der Nikomachischen Ethik, die erhalten sind und ihm früher zugeschrieben wurden, stammen beide mit Sicherheit von einem anderen Verfasser.

Literatur

  • Alfred Gercke: Andronikos 25. In: Paulys Realencyclopädie der classischen Altertumswissenschaft (RE). Band I,2, Stuttgart 1894, Sp. 2164–2167.
  • Marian Plezia: De Andronici Rhodii studiis Aristotelicis. Nakl. Polskiew Akad. Um., Kraków 1946
  • Paul Moraux: Les listes anciennes des ouvrages d'Aristote, Louvain 1951
  • Paul Moraux: Der Aristotelismus bei den Griechen von Andronikos bis Alexander von Aphrodisias. Bd. 1: Die Renaissance des Aristotelismus im 1. Jahrhundert vor Christus. De Gruyter, Berlin 1973, S. 45–141
  • Richard Goulet: Andronicus de Rhodes. In: Richard Goulet (Hrsg.): Dictionnaire des philosophes antiques, Bd. 1, CNRS, Paris 1989, ISBN 2-222-04042-6, S. 200−202
  • Jonathan Barnes, Miriam Griffin: Philosophia Togata II, Oxford 1997, S. 24–44

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Andrea Falcon: Supplement zu Andronikos in der Stanford Encyclopedia of Philosophy.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Andronikos von Rhodos aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.