Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Andria

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andria
Wappen
Andria (Italien)
Andria
Staat: Italien
Region: Apulien
Provinz: Barletta-Andria-Trani (BT)
Koordinaten: 41° 13′ N, 16° 18′ O41.21666666666716.3151Koordinaten: 41° 13′ 0″ N, 16° 18′ 0″ O
Höhe: 151 m s.l.m.
Fläche: 407 km²
Einwohner: 100.333 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 247 Einw./km²
Postleitzahl: 76123
Vorwahl: 0883
ISTAT-Nummer: 110001
Demonym: Andriesi
Schutzpatron: San Riccardo (4. April)
Website: Città di Andria

Andria ist eine italienische Stadt in der Provinz Barletta-Andria-Trani, Region Apulien. Sie hat 100.333 Einwohner (Stand 31. Dezember 2013) und eine Fläche von 407 km².

Die Nachbargemeinden sind Barletta, Canosa di Puglia, Corato, Minervino Murge, Ruvo di Puglia, Spinazzola und Trani.

Luftbild von Andria
Weinanbau bei Andria

Geschichte

Andria wurde um 1046 gegründet. Im Jahr 1228 verstarb hier Isabella II., die zweite Ehefrau Friedrichs II., nachdem sie ihm den Sohn Konrad, den späteren Konrad IV., geboren hatte. Andria war einst Lieblingssitz des Kaisers Friedrichs II., der im 13. Jahrhundert das imposante Castel del Monte mit acht Türmen erbauen ließ. In Andria sollen zwei seiner vier Ehefrauen begraben sein.

Andria um 1851

Bis 1799 regierten die Carafa die Stadt, als sie von französischen Truppen nach einer langen Belagerung erobert wurde. Nach der Restauration der Bourbonen wurde Andria ein Zentrum der italienischen Risorgimento-Bewegung. Seit 2008 ist Andria eine der drei Hauptstädte der neu gegründeten Provinz Barletta-Andria-Trani.

Panoramabild von Andria

Sehenswürdigkeiten

  • Castel del Monte bei Andria
  • Die Kathedrale Santa Maria Assunta wurde im 12. Jahrhundert von den Normannen auf der Grundlage eines Vorgängerbaus aus dem 7./8. Jahrhundert erbaut, der heute die Krypta bildet.
  • Der ursprünglich normannische Herzogspalast, eine befestigte Residenz, wurde im 16. Jahrhundert erneuert.
  • Kirche San Domenico, eine Kirche aus dem 14. Jahrhundert, die in den folgenden Jahrhunderten mehrmals umgebaut und ergänzt wurde. Sie enthält eine Büste von Francesco II. Del Balzo, die Francesco Laurana zugeschrieben wird, sowie eine holzgeschnitzte Madonna mit Kind aus dem 16. Jahrhundert.
  • Santa Maria di Porta Santa, eine Kirche aus dem 13. Jahrhundert.
  • Sanktuarium Santa Maria dei Miracoli, eine Kirche aus dem 16. Jahrhundert, etwa 2 km entfernt von Andria.

Städtepartnerschaften

Verkehr

Die Bahnstrecke Bari–Barletta hat eine Station in Andria.

Spezialitäten

Burrata di Andria

Der Hauptwirtschaftszweig der Stadt ist die Winzerei sowie der Oliven- und Mandelanbau. In Andria befinden sich Teile von Weinbergen für die Herstellung der DOC-Weine von Castel del Monte, Barletta und Trani.

Andria ist der Herkunftsort der Burrata, einem dem Mozzarella ähnlichen Frischkäse.

Söhne und Töchter der Stadt

Literatur

  • Karl Baedeker: Unteritalien, 15. Auflage, Leipzig 1911.
  • Italien Süd, Baedeker 2003.

Weblinks

Mehr zu Andria auf Wikipedias Schwesterprojekten:

Search Wiktionary Definitionen von Wiktionary
Search Wikibooks Bücher von Wikibooks
Search Wikiquote Zitate von Wikiquote
Search Wikisource Quellen von Wikisource
Search Commons Bilder, Videos und Audiodateien von Commons
Search Wikinews aktuelle Nachrichten von Wikinews
Search Wikiversity Lernmaterial von Wikiversity

Einzelnachweise

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2013.

Vorlage:Navigationsleiste Gemeinden Provinz Barletta-Andria-Trani

Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Andria aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.