Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Andri Peer

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andri Peer (* 19. Dezember 1921 in Sent; † 2. Juni 1985 in Winterthur) war ein Schweizer Schriftsteller.

Leben

Andri Peer wurde im 1921 schweizerischen Unterengadin geboren. Er besuchte das Lehrerseminar in Chur und studierte in Zürich und Paris romanische Sprachen und Literaturen. Er promovierte mit der Dissertation Die Terminologie des Bauernhauses in romanisch Bünden. Seit 1952 wirkte er an der Kantonsschule Winterthur als Lehrer für Französisch und Italienisch. Dazu war er Lehrbeauftragter für rätoromanische Sprache und Literatur an der Universität Zürich. Er war Vorstandsmitglied des rätoromanischen und des schweizerischen Schriftstellerverbandes und Präsident des P.E.N.-Clubs der italienischen und der rätoromanischen Schweiz. Für verschiedene Zeitungen und Zeitschriften hauptsächlich in der deutschen Schweiz publizierte Peer zahlreiche Artikel über die zeitgenössische Literatur in rätoromanischer, italienischer und französischer Sprache.

Andri Peer begann 1943 zu veröffentlichen, 1946 erschien seine erste Gedicht-Sammlung La trais-cha dal temp und 1951 die ersten drei Erzählungen in rätoromanischer Sprache. Bis zuletzt verfasste er Gedichte ausschliesslich in Rätoromanisch, eine Auswahl davon übertrug er in Zusammenarbeit mit Dichtern der jeweils anderen Sprachen ins Deutsche, Italienische und Französische, unter anderem mit Herbert Meier, Giorgio Orelli und André Imer. Erzählungen und einzelne Hörspiele publizierte er auch in deutscher Sprache. Peer schrieb zudem Beiträge für Radio und Fernsehen, und auf zahlreichen Vortragsreisen im In- und Ausland präsentierte er sein Schaffen. Andri Peer starb 1985 in Winterthur. Sein Nachlass befindet sich im Schweizerischen Literaturarchiv in Bern. Sein Bruder Oscar Peer war Schriftsteller und Philologe.

Werke

Deutschsprachige Werke und Gedichtsammlungen mit synoptischer deutschsprachiger Übersetzung:

  • Sgrafits. Rätoromanische Gedichte. Mit deutscher Übertragung von Urs Oberlin. Rascher, Zürich 1959.
  • Drei Gedichte. Hürlimann, Zürich 1962.
  • Weihnachten in Carolina. Vier Weihnachtsgeschichten. Reinhardt, Basel 1966.
  • Erzählungen. Gute Schriften, Zürich 1968.
  • Jener Nachmittag in Poschiavo. Erzählungen aus Graubünden. Reinhardt, Basel 1974.
  • Die Zündschnur. Schweizerisches Jugendschriftenwerk, Zürich 1978.
  • Refügi. Gedichte. Rätoromanisch und deutsch. Wado, Zürich 1980.
  • Poesias = Gedichte. Deutsch von Herbert Meier. Desertina, Disentis 1988.

Literatur

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Andri Peer aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.