Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Andrew Winer

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andrew Winer (geb. Juni 1966)[1] ist ein US-amerikanischer Schriftsteller und Essayist.  

Leben und Werk

Andrew Winer wuchs in der San Francisco Bay Area auf[2]. Er studierte Malerei an der University of California, Los Angeles, sowie am California Institute of the Arts und war über mehrere Jahre als Bildender Künstler und Kunstkritiker tätig. Im Jahre 2000 erhielt er einen MFA-Abschluss in Kreativem Schreiben von der University of California, Irvine[1].

Sein erster Roman, The Color Midnight Made, erschien 2003 und wurde zum nationalen Bestseller[3]. 2010 erschien sein zweiter Roman, The Marriage Artist[4]. Winer hat eine Professur an der University of California, Riverside, inne[3][5]. In Zusammenarbeit mit dem Santa Barbara Museum of Art hat er Podiumsdiskussionen mit Kollegen wie Rachel Cusk, Geoff Dyer, Alex Espinoza, Juan Felipe Herrera, Jane Smiley, Colm Tóibin oder Adam Zagajewski geführt[6].

Winer lebt in Los Angeles, Kalifornien.

Schriften (Auswahl)

Romane

Kurzgeschichten

  • "Whimper". Black Clock Journal. No. 21. Frühling/Sommer 2016.
  • "The Journalist". The Warwick Review. Bd. III No.1. S. 39–46. März 2014.

Essays

  • "Neue Sachlichkeit". Art Issues. Bd. 16. Los Angeles. 1991.
  • "Richard Misrach". Art Issues. Bd. 18. Los Angeles. 1991.
  • "Bruce Nauman. ART + PERFORMANCE". In: Bruce Nauman. Robert C. Morgan (Hrsg.). Johns Hopkins University Press. 2002. S. 206–207.
  • "Zijn Nood is de Onze". Nexus 55. Niederlande. 2010. (Gebundene Ausgabe). Übersetzung von Gerda Baardman.
  • "Charles Long" (Einführung und Interview mit dem Künstler). BOMB. 119 / Frühling 2012. New York.
  • "Our Distraction." Los Angeles Review of Books. Los Angeles. 2013.
  • "Limited Belief". Midwest Studies in Philosophy. Bd. 37: Vol. 37:1 S. 87–96. 9/2013.
  • "Faith: On the Couch with E.M. Cioran" (zusammen mit with Clancy Martin). Tin House. 2016
  • "Loneliness and Politics with E. M. Cioran" (zusammen mit Clancy Martin). Tin House. 2017.
  • "Fernando Pessoa." BOMB Magazine. Looking Back on 2017: Literature. 2017.

Auszeichnungen

  • National Endowment for the Arts Fellowship Award in Fiction. 2004-2005[7][3].
  • Künstlerresidenz bei der Literar-Mechana. Wien, Österreich. 2004.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 https://www.encyclopedia.com/arts/educational-magazines/winer-andrew-1966 bei Encyclopædia Britannica. Zuletzt angesehen am 16. Mai 2020.
  2. [1] bei The Color Midnight Made. Zuletzt angesehen am 16. Mai 2020.
  3. 3,0 3,1 3,2 https://us.macmillan.com/author/andrewwiner bei Macmillan Publishers. Zuletzt angesehen am 16. Mai 2020.
  4. [2] bei Macmillan Publishers. Zuletzt angesehen am 16. Mai 2020.
  5. [3] at the UCR Riveside. Zuletzt angesehen am 13. Mai 2020.
  6. https://www.sbma.net/learn/adultprograms/parallelstories bei Santa Barbara Museum of Art. Zuletzt angesehen am 16. Mai 2020.
  7. https://www.arts.gov/content/andrew-winer bei National Endowment for the Arts. Zuletzt angesehen am 16. Mai 2020.
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Andrew Winer aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.