Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Andrew Dominik

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andrew Dominik (* 1967 in Wellington, Neuseeland) ist ein australischer Regisseur und Drehbuchautor.

Leben

Dominik lebte in Australien seit er zwei Jahre alt war und schloss sein Studium auf der Melbourne's Swinburne Film School im Jahre 1988 ab.

Von 2009[1] bis 2010[2] mit der Schauspielerin Robin Tunney verlobt.

Karriere

Im Jahr 2000 gab er sein Debüt als Regisseur und Drehbuchautor mit dem Filmdrama Chopper. Die Produktion wurde mehrfach ausgezeichnet, so gewann Dominik bei den Film Critics Circle of Australia Awards den Preis als Bester Regisseur.

Erst 2007 drehte er mit dem Western Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford mit Brad Pitt und Casey Affleck in den Titelrollen seinen zweiten Spielfilm. Erneut war er auch für das Drehbuch verantwortlich. Der Film wurde 2008 als Best Western Drama mit dem Spur Award ausgezeichnet.

Zu einer erneuten Zusammenarbeit mit Pitt kam es an dem Thriller Killing Them Softly (ursprünglicher Arbeitstitel: Cogan’s Trade) in dem der Schauspieler die Hauptrolle des Kriminellen Jackie Cogan übernimmt, der den Raubüberfall auf ein von der Mafia abgeschirmtes Pokerspiel untersuchen soll. Der Stoff basiert auf dem in Boston spielenden Kriminalroman Cogan’s Trade von George V. Higgins aus dem Jahr 1974. Der Film, in weiteren Rollen mit James Gandolfini, Richard Jenkins, Ray Liotta und Sam Shepard besetzt, erhielt 2012 eine Einladung in den Wettbewerb der Internationalen Filmfestspiele von Cannes 2012.

Filmografie

Einzelnachweise

  1. Suzanne Zuckerman: Actress Robin Tunney on How to Speak Your Mind (Englisch) Women's Health. 4. Dezember 2009. Abgerufen am 12. April 2012.
  2. Mark Morrison: In Style Article – Transcription (Englisch) InStyle Magazine. 23. Juli 2010. Abgerufen am 12. April 2012.

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Andrew Dominik aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.