Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Andrei Alexandrowitsch Suslin

Aus Jewiki
(Weitergeleitet von Andrei Suslin)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andrei Alexandrowitsch Suslin, manchmal auch Souslin transkribiert, (russisch Андрей Александрович Суслин; * 27. Dezember 1950 in Leningrad) ist ein russischer Mathematiker, der sich mit algebraischer Geometrie und Algebra beschäftigt.

Leben und Wirken

Suslin gewann 1967 den ersten Preis der Internationalen Mathematik-Olympiade. Er studierte in St. Petersburg (damals Leningrad), wo er 1972 seinen Abschluss machte und 1975 promoviert wurde. 1977 erhielt er den Doktortitel (im Westen einer Habilitation entsprechend) mit der Arbeit Serre´s Problem und verwandte Fragen. Für die Lösung von Serres Problem erhielt er 1980 den Leninski-Komsomol-Preis. 1977 wurde er Professor am Steklow-Institut in Leningrad. 1994 wurde er Professor an der Northwestern University.

Serres Problem aus der kommutativen Algebra widerstand seit seiner Formulierung 1955 allen Lösungsversuchen und wurde unabhängig voneinander von Suslin und Daniel Quillen gelöst (jetzt „Satz von Quillen-Suslin“: Alle projektiven Moduln über Polynomringen sind frei).[1].

1982 bewies er mit Alexander Merkurjev einen nach ihnen benannten Satz der algebraischen K-Theorie über Divisionsalgebren.

Suslin arbeitete mit dem Fields-Preisträger Wladimir Wojewodski an motivischen Kohomologietheorien[2], die sich zum Ziel gesetzt hat, für algebraische Varietäten eine ähnliche Rolle zu spielen wie die Singuläre Kohomologie in der algebraischen Topologie, mit entsprechenden Verbindungen zur (algebraischen) K-Theorie. In Higher Chow Groups and Etale Cohomology [3] klärte er die Verbindung der höheren Chow-Gruppen von Spencer Bloch zu Wojewodskis motivischer Kohomologietheorie.

1978, 1986 und 1994 (Algebraic K-theory and motivic cohomology) war er Invited Speaker auf dem ICM (International Congress of Mathematicians), 1986 auch Plenary Speaker (Algebraic K-theory of fields). 2000 erhielt er den Cole-Preis in Algebra.

Weblinks

Verweise

  1. Suslin: Projective modules over polynomial rings are free. Sov. Math. Doklady Bd.17, 1976, S. 1160-1164.
  2. Suslin, Voevodsky: Bloch-Kato conjecture and motivic cohomology of finite coefficients. Proc.NATO School Banff, Cycles, Transfers and motivic homology theories. Annals of Mathematical Studies 1999
  3. in: Cycles, Transfers and motivic homology theories. Annals of Mathematical Studies 1999.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Andrei Alexandrowitsch Suslin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.