Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Andreas Thiel (Satiriker)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andreas Thiel (* 2. Februar 1971 in Bern) ist ein Schweizer Kabarettist und Satiriker.

Biografie

Andreas Thiel absolvierte eine Lehre als Bauzeichner und besuchte anschliessend die Schauspielschule. 1995 machte er seinen Abschluss an der Desmond Jones School of Mime and Physical Theatre in London.[1]

Sein erstes Programm führte Thiel ab 1997 zusammen mit Jean Claude Sassine unter dem Titel Einsames Literarisches Kabarett auf.[2] Seither trat er mit mehreren Programmen auch ausserhalb des deutschen Sprachraums auf, etwa in London, Mailand, Rom, Bangkok, Hongkong, Kaohsiung, Taipeh oder Taitung.

2003 zensierte das Schweizer Fernsehen Thiel wegen einer Kritik an Israels Premierminister Ariel Scharon. Der Sender holte ihn 2005 aber wieder zurück, und er wurde bis zum Ende desselben Jahres Gastgeber der Sendung Comedy im Casino.

Thiel ist Mitbegründer und Hausmoderator des Bösen Montag im Theater am Hechtplatz in Zürich, Mitgründer des Tintensaufens in Bern und Taufpate des Internationalen Festivals für Komische Künste in Winterthur. Er ist regelmässiger Kolumnist in der Berner Zeitung, im Nebelspalter und in der Weltwoche. Seit 2012 ist er Karikaturist für die Zeitschrift Schweizer Monat.

Andreas Thiel ist Mitglied der Solothurner Schülerverbindung GV Palatia Solodorensis. Er ist verheiratet und lebt seit Ende 2011 mit seiner Frau in Indien und in der Schweiz.

Positionen

Andreas Thiel sieht sich selbst als anarchistisch orientierter Komiker. Er vertritt auch rechtsbürgerliche Ansichten. Er bezeichnet "Sozialdemokraten" als "Sozialisten", die die Macht anstrebten, nennt sich selbst einen freiheitsliebenden "Anarchisten" und steht staatlichen Subventionen des Kulturbetriebs kritisch gegenüber.[3] Der Künstler wanderte 2009 nach Island aus, da er die seiner Meinung nach hohen Steuern in der Schweiz nicht mehr zahlen wollte.[4]

Auszeichnungen

Publikationen

Buch
  • Unbefleckte Sprengung. Salis-Verlag, Zürich 2010, ISBN 978-3-905801-42-2. (Die Beiträge sind erstmals zwischen 2005 und 2010 im Nebelspalter erschienen.)
Hörspiel
  • Peter Stamm: Schwester Erna & Herbert – Herzen in Sturm - Zwei Gefühlsromane. Mit Therese Affolter, Andreas Thiel und Annalena Fröhlich (Musik). Litera’thur, Winterthur 2006.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Tagesanzeiger vom 13. Mai 2008
  2. kulturbau.ch
  3. http://www.derbund.ch/kultur/theater/Ich-bin-nicht-links-darum/story/30012951
  4. http://www.bernerzeitung.ch/region/bern/Andreas-Thiel-Den-Satiriker-ziehts-nach-Island/story/19048328
  5. Preisträger 2013. Auf der Website des Deutschen Kabarett-Preises beim Nürnberger Burgtheater, abgerufen am 30. August 2013.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Andreas Thiel (Satiriker) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.