Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Andreas Lehnardt

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Andreas Lehnardt (geboren 1965 in Duisburg) ist ein deutscher Judaist und Theologe.

Leben

Lehnardt studierte von 1984 vis 1994 Judaistik und Theologie in Münster, München, Bonn, Köln, Jerusalem, Tübingen, Berlin und war anschließend bis 1998 wissenschaftlicher Angestellter am Institut für Antikes Judentum und hellenistische Religionsgeschichte der Universität Tübingen am DFG-Projekt zur Erschließung der Jüdischen Schriften aus hellenistisch-römischer Zeit. 1999 wurde er zum Dr. phil. promoviert und 2004 zum Universitätsprofessor ernannt. Seitdem bekleidet er die Professur für Judaistik an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz.[1]

Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen besonders jüdische Gebete, Bräuche (Minhagim) und Grabsteininschriften, rabbinische Literatur, hebräische und aramäische Einband-Fragmente sowie Genisa-Funde.

Publikationen

  • Qaddish. Untersuchungen zur Entstehung und Rezeption eines rabbinischen Gebetes, Texte und Studien zum Antiken Judentum. Tübingen 2002
  • Die Jüdische Bibliothek an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1938–2008. (= Beiträge zur Geschichte der Universität Mainz – Neue Folge 8), Stuttgart 2009
  • Hebräische Einbandfragmente in Frankfurt am Main. Mittelalterliche jüdische Handschriftenreste in ihrem geschichtlichen Kontext. (= Frankfurter Bibliotheksschriften, Band 11), Frankfurt am Main 2011
  • 'Nachman Krochmal, Führer der Verwirrten der Zeit. Übersetzt, mit einer Einleitung und Registern herausgegeben von Andreas Lehnardt, Bd. 1–2 (=Philosophische Bibliothek 615a–b), Hamburg 2012
  • Das Memorbuch der Israelitischen Religionsgesellschaft zu Mainz. Aus dem Hebräischen übersetzt, eingeleitet und erschlossen von Andreas Lehnardt, Wiesbaden 2018

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Andreas Lehnardt bei der Universität Mainz, abgerufen am 28. Oktober 2018
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Andreas Lehnardt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.