Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Andreas Kümmert

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andreas Kümmert 2014
Andreas Kümmert 2014
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1]
The Mad Hatters Neighbour
  DE 14 21.02.2014 (6 Wo.)
  AT 46 21.02.2014 (1 Wo.)
  CH 93 16.02.2014 (1 Wo.)
Here I Am
  DE 3 18.04.2014 (9 Wo.)
  AT 13 18.04.2014 (5 Wo.)
  CH 13 13.04.2014 (5 Wo.)
Singles[2]
If You Don't Know Me by Now
  DE 44 13.12.2013 (3 Wo.)
  AT 58 13.12.2013 (2 Wo.)
  CH 59 29.12.2013 (1 Wo.)
Simple Man
  DE 2 27.12.2013 (5 Wo.)
  AT 10 03.01.2014 (3 Wo.)
  CH 8 29.12.2013 (2 Wo.)

Andreas Kümmert (* 20. Juli 1986 in Gemünden am Main) ist ein deutscher Blues- und Rocksänger aus Schaippach in Unterfranken. Im Dezember 2013 gewann er die dritte Staffel der deutschen Gesangs-Castingshow The Voice of Germany.[3]

Biografie

Die musikalischen Wurzeln von Andreas Kümmert liegen im Blues und Rock ’n’ Roll der 1960er und 1970er Jahre. Diese Musik lernte er über die Plattensammlung seines Vaters kennen, der selbst musikalisch als Trompeter aktiv ist.[4] Mit neun Jahren lernte er Schlagzeug und mit 13 Jahren Gitarre.[5] Er begann in verschiedenen Schülerbands mit Punk- und Rockmusik, zuerst als Schlagzeuger und später immer öfter als Sänger.[6] Erste Erfolge hatte er von 2004 bis 2007 mit seiner Band Silent Cry, mit der er mit Grunge-Musik bei Nachwuchswettbewerben erfolgreich war.[7] Kümmert war Sänger, Songwriter und Gitarrist in der Band, trennte sich dann aber von ihr, um als Solist weiterzumachen.

Ab 2007 trat er vor allem im Raum zwischen Würzburg und Frankfurt am Main auf, tourte aber auch durch Deutschland und brachte es dabei bis auf über 150 Auftritte pro Jahr.[8] Bei den Veranstaltungen und über seine Homepage verkaufte er auch eigene Low-Budget-Aufnahmen.[9] Seine erste professionelle CD veröffentlichte er 2010: Smilin' in Circles war eine Eigenproduktion und enthielt sechs eigene Lieder und ein Instrumentalintro.[10] Sein zweites Album The Mad Hatter's Neighbour mit Eigenkompositionen erschien 2012 beim Label 7us music.[11]

Im Jahr 2013 nahm Kümmert an der dritten Staffel der Gesangs-Castingshow The Voice of Germany teil. Bei seinem ersten Auftritt in den „Blind Auditions“ fiel er mit seiner Interpretation von Rocket Man von Elton John auf und wurde früh zum Favoriten der Show. In der ersten Runde der Liveshows sang er If You Don’t Know Me by Now, im Original von Harold Melvin and the Blue Notes. Er erreichte das beste Abstimmungsergebnis und seine Interpretation des Liedes kam in die deutschen und in die österreichischen Musikcharts. Das nach Kümmerts Halbfinalsieg veröffentlichte Finallied, seine Eigenkomposition Simple Man, übernahm sofort Platz eins der iTunes-Charts[12] und erreichte schließlich Platz vier der offiziellen Singlecharts. Da die Verkaufszahlen in die Endwertung einberechnet wurden, ging Kümmert mit einem deutlichen Vorsprung in das Showfinale am 20. Dezember 2013. In diesem setzte er sich auch in der Zuschauerabstimmung klar gegen die anderen drei Kandidaten durch und gewann damit diese Staffel von The Voice of Germany.

Anfang 2014 begann Andreas Kümmert eine Tour durch Deutschland. Am 7. Februar 2014 wurde zudem sein letztes Album The Mad Hatter's Neighbour wiederveröffentlicht. Am 4. April 2014 erschien sein Album Here I Am, das von Max Herre, seinem Coach bei The Voice of Germany, sowie Justin Stanley produziert wurde. Es stieg auf Platz 3 der deutschen Charts ein.

Am 5. März 2015 nahm er mit den Liedern Home Is in My Hands und Heart of Stone an Unser Song für Österreich, dem deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest 2015, teil. Bei dieser Vorentscheidung erreichte er das Finale und erhielt die meisten Stimmen, überließ den Sieg jedoch der Zweitplatzierten Ann Sophie, da er sich nach eigenen Angaben nicht in der Verfassung fühlte, die Wahl anzunehmen.[13][14]

Diskografie

Lieder

Songs aus den The-Voice-of-Germany-Sendungen vom 17. Oktober bis 13. Dezember 2013

Songs nach The Voice of Germany

  • Just Like You

Alben

  • Blood / Sweat for Reality (2007, low budget)
  • Colliding Shadows and Holes in the Sky (2008, low budget)
  • The Jack Rivers Story (2009, low budget)
  • Smilin' in Circles (EP, 2010)
  • The Mad Hatter's Neighbour (2012, wiederveröffentlicht 2014)
  • Here I Am (2014)

Alben mit Q.Age

  • Stop the Clocks (2013)

Quellen

  1. Chartdaten Alben
  2. Chartdaten Singles
  3. Finale: Andreas ist „The Voice of Germany“
  4. Spargelfest 2013: Silke Hauck & Andreas Kümmert, Veranstaltungshinweis bei Lokalmatador, Mai 2013
  5. Andreas Kümmert von The Voice of Germany – wer ist dieser Typ?, starflash, 22. Oktober 2013
  6. Ich liebe alten Rock'n'Roll, Blues & Soul, Rainer Guérich, inMusic, 16. Dezember 2012
  7. Andreas Kümmert, Eintrag bei Ampya, abgerufen am 15. Dezember 2013
  8. Kultur am See mit Andreas Kümmert & Julia Doubrawa – See more at: http://www.blindad.de/events/Schorndorf_kultur-am-see-mit-andreas-kuemmert-julia-doubrawa_687257.php#sthash.ZkJhr4uj.dpuf, Veranstaltungshinweis bei Blind Ad, Mai 2013
  9. Andreas Kümmert – Singer/Songwriter aus Unterfranken, Interview mit Ingo Andruschkewitsch, musik an sich ..., 10. Juni 2011
  10. Andreas Kümmert / Smilin' In Circles, Norbert Neugebauer, Review in Rocktimes, 15. Februar 2011
  11. Andreas Kümmert / The Mad Hatters Neighbour, Wolfgang Giese, Review bei Rocktimes, 26. November 2012
  12. Andreas Kümmert in den deutschen iTunes-Charts
  13. Sieben Vorentscheid-Acts stehen fest, eurovision.de, Meldung vom 14. Januar 2015.
  14. Germany: Eurovision NF Song snippets online, escunited.com, Meldung vom 5. Februar 2015.

Weblinks

 Commons: Andreas Kümmert – Sammlung von Bildern

Vorlage:Navigationsleiste Gewinner von The Voice of Germany


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Andreas Kümmert aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.