Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

André Chouraqui

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
André Chouraqui (Jerusalem 1979)

Nathan André Chouraqui (geb. 11. August 1917 in Ain Temouchent, Algerien; gest. 9. Juli 2007 in Jerusalem) war ein französisch-israelischer Jurist, Politiker und Schriftsteller.

Leben

André Chouraqui studierte ab 1935 Rechtswissenschaften und Jüdisches Recht in Paris. Im Zweiten Weltkrieg gehörte er der französischen Résistance an. Er war zwischen 1945 und 1947 als Anwalt in Algier tätig. 1948 wurde er an der Pariser Sorbonne promoviert.

1958 wanderte er nach Israel aus. Von 1959 bis 1963 war er Berater des ersten israelischen Ministerpräsidenten David Ben-Gurion, ab 1965 Stellvertreter des Jerusalemer Bürgermeisters Teddy Kollek. Chouraqui ist Autor zahlreicher Sachbücher, aber auch von Erzählungen und Theaterstücken. Er wurde bekannt mit seiner 26-bändigen Bibel-Übersetzung sowie der Koran-Übersetzung ins Französische aus den Jahren 1987 und 1990.

Seine Bücher wurden in 16 Sprachen übersetzt. Er gewann zahlreiche Preise, darunter 1993 den Tübinger Dr.-Leopold-Lucas-Preis und 2003 den Raoul Wallenberg Award. Er war Mitglied des Jewish Committee for Interreligious Consultations of Israel, der Association Internationale pour la défense de la liberté religieuse (AIDLR, „Internationale Vereinigung zur Verteidigung und Förderung der Religionsfreiheit, IVVFR“) sowie Mitglied des Angelo Giuseppe Roncalli International Committee und der Raoul-Wallenberg-Stiftung.

Veröffentlichung

  • Die Geschichte des Judentums. Verlag Johannes Maria Hoeppner, Hamburg-Volksdorf 1960

Weblinks



Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel André Chouraqui aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.